vergrößernverkleinern
News der Woche – 20
News der Woche – 20
Stephan Bernhard -

Der Mann mit dem Längsten, eine Klage wegen Seenot und ein kaputter Kelly Slater. Das alles und viel mehr gibt es in den News der Woche.

Der Beweis: Tom Wegener hat den Längsten

Denn ein 12-Fuß-Board aus Vollholz durch einen vollen Lineup zu manövrieren, schafft wirklich nur Tom – zumindest ohne eine Spur der Verwüstung zu hinterlassen.

https://www.instagram.com/p/BUJGaO2lxg1/?taken-by=tomwegenersurfboards

Kelly Slater ist kaputt

Zumindest ein bisschen, wie er bei einer Filmpremiere in einem Interview ausführte: "So wie sich mein Körper anfühlt, werde ich dieses Jahr keinen Weltmeistertitel holen. Deshalb nehme ich mir jetzt auch einen Monat frei und bin nicht nach Brasilien zu dem World Tour Stopp geflogen. Der Flug dahin hätte wieder 24 Stunden gedauert, und das ist nicht gut für den Rücken. Mein Doktor meinte auch, dass ich jetzt vier oder fünf Monate Pause nötig hätte. Ich sagte, dass ich vier oder fünf Wochen Pause machen werde, denn bei dem Contest in Fidschi im Juni werde ich dabei sein."

Kelly Slater vor ein paar Wochen beim Surfen in The Box. Selbst kaputt surft er noch besser als die meisten anderen. Kelly Slater vor ein paar Wochen beim Surfen in The Box. Selbst kaputt surft er noch besser als die meisten anderen.

Auf offener See im Stich gelassen

Stellt euch vor, ihr bucht einen Boottrip für etliche Tausend Dollar und dann sinkt das Schiff doch tatsächlich weit draußen auf dem Meer. Würdet ihr nicht auch von der Crew erwarten, dass sie euch rettet? Tja, genau das geschah aber nicht, als im Juli 2015 gegen halb drei Uhr nachts das Surfcharterboot Rip Curl Quest 1 in eine Notlage geriet. Irgendetwas lief im Maschinenraum falsch, und Wasser drang ein. Stunden später sollte das Schiff am Grund des Indischen Ozeans liegen. Doch zuvor war der Kapitän mit dem Jetski geflohen und totales Chaos ausgebrochen, als Crew und Passagiere das sinkende Schiff verließen. Am Ende schafften es aber alle Surfer auf eine Rettungsinsel, doch selbst da waren sie sich noch selbst überlassen. Niemand hatte eine Rettungsaktion ausgelöst, und so mussten sie andere Schiffe auf ihre Lage aufmerksam machen. Alles ging gut aus, doch nun wollen die Surfer Entschädigung und haben in Kalifornien Klage wegen Fahrlässigkeit, Betrug und Vertragsbruch gegen Rip Curl eingereicht (die ganze Klageschrift gibt es hier zu lesen). Könnte teuer werden...

Die Rip Curl Quest 1 in besseren Zeiten. Heute dürfte das Boot in deutlich schlechterem Zustand sein. Die Rip Curl Quest 1 in besseren Zeiten. Heute dürfte das Boot in deutlich schlechterem Zustand sein.

Die Dummheit der Woche...

geht wohl auf das Konto von World-Tour-Surfer Filipe Toledo. Denn bei dem Contest in Brasilien versuchte er zu Beginn seines Heats gegen Kanoa Igarashi in Runde 3 die erste Welle für sich zu beanspruchen, obwohl es nicht seine war. Dabei paddelten beide Surfer in eine Welle, keiner hatte zu diesem Zeitpunkt Priority und so ging es darum, wer schneller auf die Beine kam. Eigentlich war es klar, dass es Kanoa sein würde, doch Filipe machte dennoch einen Takeoff. Die Judges hatten keine andere Chance, als Filipe wegen Behinderung seines Gegners mit einem Interference Call zu bestrafen. Als Folge wurden Filipes Punkte für seine zweite Welle halbiert und ihm blieb praktisch keine Chance mehr, den Heat zu gewinnen. Doch anstatt nach seiner Niederlage seine Dummheit einzusehen, stürmte er wutschnaubend zu den Punktrichtern und wurde wegen seines Wutanfalls wiederrum bestraft - diesmal mit einem Ausschluss vom nächsten Stopp der World Tour in Fidschi. Könnte also durchaus sein, dass Filipe sich an diesem Tag seine Chancen auf den Titel zerstört hat.

Der Moment, den Filipe (in Rot) heute wohl bereut Der Moment, den Filipe (in Rot) heute wohl bereut.

Und zum Schluss...

endlich die Antwort darauf, wie viele Boards in ein Auto passen. Julian Wilson hat es ausprobiert:

Wer hat Lust zu zählen? Wer hat Lust zu zählen?

Ach ja, da war ja noch...

dieser Fotograf, der fast von Leonardo Fioravanti überfahren wurde. Denn viel näher kann man einem Board ohne schmerzhafte Folgen nicht kommen.

https://www.instagram.com/p/BTRIQ_rFpVH/?taken-by=lfioravanti

Und wer jetzt einen Blick auf ein echtes Monster aus der Tiefsee werfen will, der findet das alles in den News der Woche von letzter Woche.



Mehr Surf News findet ihr auf PRIME Surfing

© Primesports.de

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel