vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (r.) freut sich auf die Vorrunde in der deutschen Hauptstadt © Getty Images

Madrid und München - Deutschland bekommt die EM. Berlin wird Gastgeberstadt einer Vorrundengruppe mit der deutschen Nationalmannschaft. Nowitzki jubelt.

Dirk Nowitzki hat über Jahre vergeblich auf ein großes Turnier in der Heimat gehofft. Nun könnte sich der Traum für den Superstar doch noch erfüllen.

Bei der Neuvergabe der EM 2015 hat der Deutsche Basketball Bund (DBB) wie erwartet den Zuschlag für die Ausrichtung einer Vorrunde in Berlin erhalten und ist erstmals seit dem Triumph bei der EuroBasket 1993 wieder Gastgeber einer Endrunde.

"Es ist einfach super, dass die EM-Vorrunde nächstes Jahr in Berlin stattfindet. Das wird mit Sicherheit ein großer Höhepunkt für den deutschen Basketball", sagte Nowitzki.

Auch DBB-Präsident Ingo Weiss reagierte mit Begeisterung: "Das ist für den Basketball und für den Sport in Deutschland ein außergewöhnlicher Moment. Die Vorfreude ist schon jetzt riesengroß."

Erste erfolgreiche Bewerbung seit über 20 Jahren

Die Endrunde war Mitte Juni neu ausgeschrieben worden, da sich die Ukraine wegen der politischen Spannungen im Land zurückgezogen hatte.

Als weitere Gruppen-Spielorte neben Berlin, wo in der O2-World oder der Max-Schmeling-Halle gespielt wird, wurden unter acht Bewerbern Zagreb/Kroatien, Riga/Lettland und Montpellier/Frankreich ausgewählt. Die Finalrunde der 39. EM (5. bis 20. September 2015) findet in Lille/Frankreich statt.

Mehr als 20 Jahre hat der DBB nach der Sensation von München gebraucht, um wieder eine erfolgreiche Bewerbung auf die Beine zu stellen. Immerhin gerade noch rechtzeitig für Nowitzki (36), der seine einmalige Karriere voraussichtlich 2017 mit Ende seines jüngst unterzeichneten neuen Dreijahresvertrags bei den Dallas Mavericks beenden wird.

Eine Bedingung für Nowitzkis Comeback

Dass Nowitzki nach der guten Nachricht aus Madrid, wo die Entscheidung bei der Sitzung der FIBA Europe am Rande der Weltmeisterschaft fiel, automatisch nach dreijähriger Auszeit ins Nationalteam zurückkehrt, ist aber nicht gesagt.

Der NBA-Champion von 2011 braucht noch die Zustimmung der Mavericks. Es ist allerdings schwer vorstellbar, dass Klubboss Mark Cuban diesen Wunsch ausschlägt.

Die größte Hürde nach der holprigen EM-Qualifikation ist jedenfalls genommen. Nun folgen die nächsten Schritte.

"Jetzt sind wir sehr gespannt auf die Auslosung und stürzen uns mit großer Begeisterung in die Vorbereitung", sagte Weiss.

Fast wie ursprünglich geplant

Der DBB wollte die EM ursprünglich zusammen mit Frankreich, Italien und Kroatien ausrichten, hatte vor anderthalb Jahren die gemeinsame Bewerbung wegen überzogener Forderungen des Europa-Verbandes jedoch zurückgezogen.

Nun hat es im zweiten Anlauf doch mit dem ursprünglichen Plan geklappt - Italien ausgenommen.

Dass es hingehauen hat, freut auch die Basketball Bundesliga (BBL). "Das ist eine großartige Nachricht. Das wird dem deutschen Basketball weiteren Wind unter den Flügeln verleihen", sagte Geschäftsführer Jan Pommer: "Wir halten die Daumen, dass nun auch Dirk Nowitzki eine Teilnahme in seinem Herzen bewegt."

"Ein Karriere-Highlight"

Der Weltstar hatte zuletzt betont, dass er sich vorstellen kann, in der Hauptstadt zu spielen. Bei der EM geht es um Olympia 2016 in Rio des Janeiro - erklärtes Ziel des besten deutschen Basketballers.

DBB-Kapitän Heiko Schaffartzik wird auf jeden Fall in seiner Heimatstadt auflaufen - und kann es kaum noch erwarten. "Es ist etwas ganz Besonderes für mich. Unsere Nationalmannschaft vor den heimischen Fans in Berlin, darauf freut sich jeder einzelne Spieler riesig. Das ist ein echtes Karriere-Highlight."

Wann und wo die Auslosung der Vorrundengruppen stattfindet, steht nicht fest. Die FIBA Europe will es in Kürze bekannt geben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel