vergrößernverkleinern
Janis Strelnieks kam für Bamberg auf zwölf Punkte

Die Basketball-Bundesligisten haben im Europacup einen totalen Fehlstart hingelegt und ausnahmslos Niederlage kassiert.

Ex-Meister Brose Baskets Bamberg verlor am ersten Spieltag der Gruppe A mit 67:70 (31:35) beim italienischen Vertreter Grissin Bon Reggio Emilia - und erzürnte damit Trainer Andrea Trinchieri.

Die Telekom Baskets Bonn gaben ebenfalls in der Gruppe A beim 83:86 (42:45) gegen Straßburg IG den Sieg noch aus der Hand(DATENCENTER: Eurocup).

Auch Oldenburg verliert

In der Gruppe C unterlagen die EWE Baskets Oldenburg im Heimspiel gegen Baloncesto Sevilla 77:85 (39:48).

Bereits am Dienstag hatten die Artland Dragons gegen den französischen Rekordmeister ASVEL Lyon-Villeurbanne mit 64:70 (29:31) verloren.

Bamberg reichten beim EuroChallenge-Sieger Reggio Emilia auch 26 Punkte des starken Carlon Brown nicht zum Sieg.

"Ich bin mehr als nur stinksauer", hielt Bambergs Trainer Andrea Trinchieri hinterher fest: "Reggio Emilia hat uns heute den Arsch versohlt, sie wollten den Sieg einfach mehr als wir."

In allen entscheidenden Phase habe sein Team versagt: "Das ist Wahnsinn, wenn du Füße zum Laufen hast, aber einfach nicht laufen willst. Wir werden uns morgen in die Halle einschließen und trainieren, trainieren, trainieren, bis wir gescheit spielen."

Bonn verspielt Führung

Bonn lag in heimischer Halle gegen Straßburg 19 Sekunden vor Ende des Spiels mit 82:77 in Führung, kassierte dann aber noch neun Punkte, die letzten mit der Schlusssirene durch einen Dreier von Antoine Diot.

Topscorer der Partie war Bonns Steve Wachalski mit 24 Punkten.

Für Oldenburg, das zur Pause schon mit elf Punkten zurücklag, erzielte der Serbe Nemanja Alesandrov 22 Punkte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel