vergrößernverkleinern
Yi Jianlian setzte sich im Finale gegen Andray Blatche Philippinen durch
Yi Jianlian setzte sich im Finale gegen Andray Blatche Philippinen durch © Getty Images

China hat sich zwei Jahre nach dem überraschenden Triumph des Iran des Titel des Asienmeisters zurückgeholt.

Im Finale des Turniers in Changsha setzten sich die Gastgeber mit 78:67 (46:35) gegen die Philippinen durch und buchten damit ein Ticket für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.  

MVP des Turniers wurde der ehemalige NBA-Profi Yi Jianlian, 2012 kurzzeitig Teamkollege von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks, der bei den neun Siegen Chinas durchschnittlich 16,7 Punkte und 8,8 Rebounds verbuchte.

Im Endspiel trumpfte besonders der 19-Jährige Zhou Qi mit 16 Punkten und 14 Rebounds auf. Zudem blockte er im ersten Viertel den langjährigen Andray Blatche ab, der trotz 17 Punkten und fünf Rebounds enttäuschte.

Bronze sicherte sich der Iran, der im Spiel um Platz 3 dank 35 Punkte von Kapitän Samad Nikkhah Bahrami Japan mit 68:63 (31:29) besiegte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel