vergrößernverkleinern
Chris Fleming kontert die Kritik seines ehemaligen Chefs von den Baskets Bamberg
Bundestrainer Chris Fleming möchte die nächste Europameisterschaft coachen © Getty Images

Trotz der verpassten sportlichen Qualifikation für Olympia 2016 will Basketball-Bundestrainer Chris Fleming weitermachen. Zumindest bis zur Europameisterschaft 2017.

Bundestrainer Chris Fleming denkt nicht an einen vorzeitigen Abschied vom Deutschen Basketball Bund (DBB).

"Ich würde gern kommenden Sommer coachen, ich würde gern den Sommer darauf die EM coachen", sagte der Amerikaner im Interview bei telekombasketball.de. Der Vertrag des 45-Jährigen läuft bis 2016.

Dass er seit dieser Saison in der nordamerikanischen Profiliga NBA als Assistenztrainer für die Denver Nuggets arbeitet, sieht Fleming nicht als Problem. "Wenn ich ehrlich bin, sehe ich das, was ich jetzt tue eher als Vorteil - auch für den Sommer - denn als Nachteil", erklärte der frühere Meistercoach der Brose Baskets Bamberg.  

Trotz der verpassten sportlichen Qualifikation für Olympia 2016 durch das Vorrundenaus bei der EM, hat Fleming seine neue Aufgabe bisher genossen. "Ich habe sehr viel Zeit mit den Jungs verbracht und ich glaube, ich habe eine gute Beziehung aufgebaut", so Fleming. Er glaube nicht, dass es wegen seiner Tätigkeit in den USA "problematisch ist, diese jetzt zu pflegen".

Der DBB hat sich für die Ausrichtung eines von drei olympischen Qualifikationsturnieren beworben. Auf diesem Weg könnte es das Team um Superstar Dirk Nowitzki noch zu Olympia in Rio de Janeiro schaffen. "Ich finde die Idee super", sagte Fleming: "Nur mit dieser aggressiven Einstellung kannst du dich als Verband weiterentwickeln."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel