vergrößernverkleinern
BASKET-EURO-2015-GER-ESP
Die deutschen Basketballer könnten möglicherweise doch an der Quali für Olympia teilnehmen © Getty Images

Deutschlands Basketballer könnten anstelle der Italiener in die Olympia-Qualifikation rutschen. Grund dafür ist der Machtkampf zwischen der FIBA und der Euroleague.

Winkt Deutschlands Basketballern etwa doch eine Chance auf die Teilnahme an den Oympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro?

Deutschland könnte anstelle von Italien eines der drei Olympia-Qualifikationsturniere vom 4. bis 10. Juli austragen. Der Grund: der immer größer werdende Machtkampf zwischen dem Weltverband FIBA und der Euroleague.

Die FIBA will zur kommenden Saison bekanntlich eine Champions League einführen und damit der Königsklasse Euroleague Konkurrenz machen. Seitdem diese Entscheidung feststeht, kämpfen beide Seiten um die Klubs. Da die Euroleague zudem ab nächster Saison den zweitklassigen Eurocup mit 24 Teilnehmern austragen will, wird der Streit im europäischen Basketball immer turbulenter. Es gibt keine Aussicht auf einen Kompromiss.

"Wir werden nicht von unseren Plänen ablassen. Der Wettbewerb wurde immer besser, es gibt keinen Grund, ihn zu ändern. Aber wir wollen mit der FIBA verhandeln. Da fehlt es allerdings an Willen auf der anderen Seite. Ich habe viele Einladungen ausgesprochen, offizielle und inoffizielle. Und sie wollten sich nie treffen", verriet Euroleague-Präsident Jordi Bertomeu der Bild.

Olympia-Ausschluss für Italien?

Die FIBA droht nun sogar ihren Mitgliederverbänden mit dem Ausschluss aus ihren Wettbewerben, sollten sich die Vereine für die Konkurrenz entscheiden. Olympia bildet dabei keine Ausnahme. Und da bereits drei italienische Vereine eine Teilnahme am Eurocup favorisieren, könnte die FIBA Konsequenzen ziehen und Italien sperren, sofern der nationale Verband dem Willen der Vereine zustimmt.

Dies könnte zur Folge haben, dass das Qualifikationsturnier aus Italien nach Deutschland verlegt wird - und das DBB-Team wieder Chancen auf Olympia hätte

Der DBB hatte sich nach dem Verpassen der direkten Qualifikation bei der EM 2015 um ein solches Turnier beworben, die FIBA hatte sich aber dagegen entschieden.

Es ist allerdings auch möglich, dass sich Vertreter der Beko BBL für eine Teilnahme am Eurocup entscheiden. In diesem Fall würde dem Nationalteam eine Sperre für die Europameisterschaft 2017 drohen.

Laut Euroleague-Boss Bertomeu schränke die FIBA die Freiheiten der Vereine ein, sich zu entscheiden. Deshalb ziehen beide Parteien vor Gericht. Der erste Prozess soll noch in dieser Woche stattfinden - in Italien. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel