vergrößernverkleinern

Das erste Pflichtspiel der Saison führt die Bayern zu ALBA. Jan Jagla erklärt SPORT1, was beim Champions Cup auf dem Spiel steht.

Von Michael Spandern und Bruno Kostka

Eine Verbeugung, ein Pfeifkonzert, ein unausgesprochenes Versprechen.

"Wir sehen uns wieder." Heiko Schaffartzik und die Fans von ALBA Berlin. Gleich im ersten Pflichtspiel danach. Gleich bei der nächsten Titelentscheidung.

101 Tage, nachdem Schaffartzik dem FC Bayern mit drei Dreiern im Schlussviertel des vierten Finalspiels seinen ersten Meistertitel der Neuzeit sicherte, kehrt die Reizfigur am Samstag zurück nach Berlin.

Und wer würde da behaupten, es gehe nur um den Champions Cup und eine Standortbestimmung vor dem Auftakt der Beko BBL, den die Münchner vier Tage später gegen den MBC (Do., 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und LIVESCORES) bestreiten?

Nach dem Meisterstück hatte Schaffartzik bei SPORT1 "eine besondere Genugtuung" verspürt angesichts des Hasses, der ihm entgegenschlage.

Monate zuvor hatten ALBA-Fans sein Trikot an ein Kreuz gehangen und dem Berliner Jungen klar gemacht, dass er sich mit dem Wechsel zum FC Bayern verkauft habe.

Dabei war er nur der prominenteste und bis dahin beliebteste der vier Spieler aus der Berliner Starting Five, die im Sommer 2013 beim neuen Branchenkrösus in München anheuerten. Ein Exodus, der ALBA-Manager Marco Baldi in seiner Bewertung des FC Bayern oft wie einen Hans-Joachim Watzke des Basketballs klingen lässt.

Nach dem Münchner Meistertitel aber hat nur einer die Fronten gewechselt. Und dessen Wechsel überraschte zwar, rief aber weit weniger Unmut hervor (Die Beko BBL LIVE im TV auf SPORT1).

Ex-Nationalmannschaftskapitän Jan Jagla kehrt nach einer Saison bei ALBA zurück, und nannte die Entscheidung gegen das Berliner Angebot im SPORT1-Interview "die schwerste Entscheidung meines Lebens."

Vor dem Champions Cup sagte der 33-Jährige SPORT1: "Für mich ist es etwas Besonderes, zum einen zuhause in Berlin und zum anderen gegen ALBA zu spielen."

Und auch wenn sein Trainer und Schwiegervater Svetislav Pesic die Bayern noch in der Vorbereitung wähnt und ALBA-Coach Sasa Obradovic von einem Test spricht, erklärt Jagla: "Es ist wichtig für uns, früh ein Ausrufezeichen zu setzen."

"Genauso wichtig ist es für ALBA, in eigener Halle zu zeigen, dass wieder mit ihnen zu rechnen ist", ergänzt er. "Daher denke ich, dass es ein sehr emotionales und schweres Spiel wird."

Vorjahressieger ALBA habe damals viel Selbstbewusstsein getankt und nun "wieder eine gute Mannschaft zusammen" ( DATENCENTER: Spielplan der Beko BBL).

SHOP: Jetzt Basketball-Artikel kaufen

Noch in dieser Woche besserte der Hauptstadtklub mit Marko Banic, 2010 MVP des Eurocups, sowie dem Ex-Bamberger Alex Renfroe hochkarätig nach. Ob die Beiden am Samstag eingesetzt werden, ist allerdings unklar.

Sicher ist für Obradovic aber: "Wir werden unsere defensiven Qualitäten und unsere mannschaftliche Geschlossenheit zu unseren Gunsten nutzen."

Die Bayern wiederum treten ohne ihren neuen Kapitän Bryce Taylor an, der wegen einer Adduktorenzerrung die gesamte Vorbereitung verpasst hat. Auch der aus Bamberg gekommene Anton Gavel, der sich am Wochenende eine Schulterblessur zuzog, sowie Youngster Paul Zipser (Aufbautraining nach Knieverletzung) werden geschont.

Dafür werden die Neuzugänge Jagla, Dusko Savanovic, Vasilije Micic und Vize-Weltmeister Vladimir Stimac versuchen, den drei Turniersiegen des FC Bayern in der Preseason eine offizielle Trophäe folgen zu lassen.

Vielleicht gibt es dann auch wieder eine große Geste, wie Schaffartziks provokante Verbeugung vor seinen einstigen Fans. Auf jeden Fall aber Genugtuung beim Sieger - bis hoch in die Chefetagen. Das ist bei ALBA vs. FC Bayern garantiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel