vergrößernverkleinern
Marko Pesic ist seit 2011 Geschäftsführer beim FC Bayern Basketball
Marko Pesic ist seit 2011 Geschäftsführer beim FC Bayern Basketball © getty

München - Durch kurzfristige Europapokal-Ansetzungen sieht sich FCB-Sportdirektor Marko Pesic zu Spielverlegungen gezwungen. Er skizziert, was ohne diese geschähe.

Der Deutsche Meister Bayern München hat seine Fans wegen der vielen Spielverlegungen in der laufenden Saison der Beko BBL um Nachsicht gebeten. "Wir hoffen auf Ihr Verständnis und darauf, dass Sie uns auch in den kommenden Wochen unterstützen", schrieb Geschäftsführer Marko Pesic in einem Offenen Brief.

Ex-Nationalspieler Pesic erläuterte in dem Schreiben, warum es immer wieder zu Verschiebungen komme.

"Eine endgültige Terminierung der Spielrunden im Eurocup wird uns leider sehr kurzfristig mitgeteilt. Wir müssen daher die Ansetzungen unserer BBL-Spiele stets mit entsprechender Weitsicht prüfen und gegebenenfalls handeln", sagte Pesic.

Im schlimmsten Fall kaum Regeneration

Würde dies nicht geschehen "könnte es im schlimmsten Fall passieren, dass unsere Mannschaft innerhalb von 48 Stunden zwei Spiele in den Wettbewerben absolvieren muss. 48 Stunden - in denen unsere Spieler reisen, trainieren, schlafen, essen und sich auf den Gegner vorbereiten müssen", erklärte Pesic.

"Ich bin selbst jahrelang Profi gewesen und kann Ihnen sagen: Solch ein Rhythmus macht eine sinnvolle Spielvorbereitung unmöglich - und gefährdet letztlich den sportlichen Erfolg."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel