Video

Wenige Tage nach dem Pokalsieg sorgen die EWE Baskets Oldenburg für den nächsten Coup. Die Oldenburger bezwingen Ulm und kommen den Playoffs immer näher.

Pokalsieger EWE Baskets Oldenburg hat den Rückenwind des überraschenden Triumphs vom vergangenen Sonntag genutzt und machte einen großen Schritt Richtung Endrunde. Die Niedersachsen bezwangen den Tabellenvierten ratiopharm Ulm 74:66 (38:26). Wichtigster Mann bei den Oldenburger war Casper Ware, dem 24 Punkte gelangen. Dies musste auch Ulms Coach anerkennen.

"Casper Ware hat eine starke Partie gespielt und gegen jeden Verteidiger gut ausgesehen, den wir gegen ihn probiert haben", sagte Thorsten Leibenath.

"Wir waren direkt zu 100 Prozent in der Partie. Einen Gegner wie Ulm zur Halbzeit bei 26 Punkten zu halten, ist nicht leicht", sagte der siegreiche Oldenburger Coach Mladen Drijencic.

Bayern dreht in der Schlussphase auf

Die Brose Baskets Bamberg haben nach der Niederlage im Pokalfinale auch das Top-Spiel in der Beko BBL bei Meister Bayern München verloren und damit die Rückkehr an die Tabellenspitze verpasst. Die Franken unterlagen 90:96 (51:45) und liegen nun mit 48:10 Zählern hinter ALBA Berlin (50:8). Dritter bleibt Bayern (48:12).

Im vierten Aufeinandertreffen der Saison kassierte Bamberg die dritte Niederlage - nur das Hinspiel hatte der frühere Serienmeister für sich entschieden. Auf internationalem Parkett hatten die Münchner beide Partien gewonnen.

Uli Hoeneß
Uli Hoeneß © fcbayernbasketball/twitter.com

Bis zum letzten Viertel sah es noch nach einem Bamberger Erfolg aus (74:67), im Schlussabschnitt drehten die Gastgeber jedoch vor den Augen von Ex-Präsident Uli Hoeneß und Arjen Robben auf. Erfolgreichste Schützen der Bayern waren Dusko Savanovic und John Bryant (je 19 Punkte). Für Bamberg punktete der Lette Janis Strelnieks (30) herausragend.

"Wir haben 33 Minuten unglaublich gut gespielt und die richtigen Entscheidungen getroffen", ärgerte sich Bambergs Coach Andrea Trinchieri. Für Bayerns Meistertrainer Svestislav Pesic hat der späte Erfolg seines Teams klare Gründe. "Wir haben in der zweiten Hälfte viel probiert und unsere Verteidigung umgestellt. So konnten wir letztlich ihr gutes Spacing stoppen."

Frankfurt siegt souverän

Das Rennen um die Playoffs bleibt spannend - auch die Frankfurt Skyliners, die Telekom Baskets Bonn und die MHP Riesen Ludwigsburg gewannen ihre Partien am 30. Spieltag.

Frankfurt setzte sich beim Tabellenschlusslicht TBB Trier 75:58 (36:35) durch, Bonn siegte bei den Eisbären Bremerhaven 78:71 (28:36). Ludwigsburg gewann gegen den direkten Kontrahenten Löwen Braunschweig 92:81 (38:36).

Stenogramme zu den Spielen

EWE Baskets Oldenburg - ratiopharm Ulm 74:66 (38:26)
Beste Werfer: Ware (24), Aleksandrov (15), Paulding (11) für Oldenburg
Vougioukas (14), Günther (13) für Ulm
Zuschauer: 5353

Bayern München - Brose Baskets Bamberg 96:90 (45:51)
Beste Werfer: Savanovic (19), Bryant (19), Djedovic (15), Schaffartzik (11) für München
Strelnieks (30), Robinson (15), Wanamaker (15), Harris (11) für Bamberg
Zuschauer: 6700

TBB Trier - Fraport Skyliners 58:75 (35:36)
Beste Werfer: Anderson (17), Samenas (10) für Trier
Voigtmann (23), Armand (18), Robertson (18) für Frankfurt
Zuschauer: 3444

Eisbären Bremerhaven - Telekom Baskets Bonn 71:78 (36:28)
Beste Werfer: Smith (17), Searcy (14), Hesson (12) für Bremerhaven
Caloiaro (26), Klimavicius (13), McConnell (12) für Bonn
Zuschauer: 3163

MHP Riesen Ludwigsburg - Basketball Löwen Braunschweig 92:81 (38:36)
Beste Werfer: Brockman (19), Kennedy (18), Huff (14), Johnson (13), Little (12), Stockton (10) für Ludwigsburg
Simon (16), Abromaitis (16), Allen (12), Joyce (10), Visser (10) für Braunschweig
Zuschauer: 4500

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel