vergrößernverkleinern
Fraport Skyliners v Bayern Muenchen  - BBL Play Offs
Yassin Idbihi und Heiko Schaffartzik feierten 2014 mit dem FC Bayern die deutsche Meisterschaft © Getty Images

Der FC Bayern München hat in der Beko BBL am konsequentesten auf deutsche Spieler gesetzt.

Dies gab die Liga in ihrer jährlichen Endabrechnung bekannt. Beim BBL-Finalisten aus München entfielen 46,26 Prozent der Spielzeit auf Profis mit deutschem Pass.

Dahinter folgten ratiopharm Ulm (37,9) und die Artland Dragons (34,14). Meister Brose Baskets Bamberg (28,19) ist nur Zwölfter.

Insgesamt ist der Trend in Richtung deutsche Spieler ebenfalls positiv.

Der Anteil deutscher Spieler an der Gesamteinsatzzeit lag in der abgelaufenen Saison der Basketball Bundesliga (BBL) bei 32,4 Prozent.

Dies ist eine leichte Steigerung, im Vorjahr hatte der Wert 31,11 Prozent betragen.

In der BBL besteht die 6+6-Regelung, von maximal zwölf auf dem Spielberichtsbogen einzutragenden Profis müssen sechs einen deutschen Pass haben. Auf dem Feld stehen muss von diesen Spielern allerdings keiner.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel