vergrößernverkleinern
Brad Wanamaker und John Bryant
Vieles spricht für ein erneutes Duell zwischen Brad Wanamakers Bamberg und John Bryants FC Bayern (v.r.) © Getty Images

München - Zum 50. Geburtstag beschenken der FC Bayern und Meister Bamberg die Beko BBL mit jeder Menge neuer Stars. Zwei Traditionsklubs sind zurück, einige Deutsche stehen im Fokus.

Die Beko BBL hat zum 50. Geburtstag einige wertvolle Geschenke bekommen.

Das Wettrüsten zwischen Meister Brose Baskets Bamberg und Vize FC Bayern München hat der Liga europäische Hochkaräter wie nie zuvor beschert.

Nikos Zisis, Rückkehrer Deon Thompson oder K.C. Rivers von Real Madrid, dazu die Stars wie Brad Wanamaker, Janis Strelnieks oder John Bryant gehalten - die bayerischen Rivalen puschen sich in ganz neue Dimensionen.

2020 "beste Liga Europas"

Den neuen Boss Dr. Stefan Holz wird es freuen, will der Marketingprofi die BBL doch bis 2020 zur "besten Liga Europas" machen. Das geht nur mit Starpower und prominenten Zugpferden.

Alles deutet auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Starensembles hin, denn die dritte Kraft, ALBA Berlin, muss wieder neue Ausländer integrieren.

SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zur neuen Saison.

WER SIND DIE FAVORITEN?

Bamberg hat sich noch einmal verstärkt und wird wieder ein gehöriges Wörtchen um den Titel mitreden. Hauptkonkurrent ist Finalgegner FC Bayern mit nicht minder starken Neuen. Beim Champions Cup ließen die Brose Baskets gegen Oldenburg ihre Klasse schon deutlich aufblitzen.

ALBA hat in Cliff Hammonds, Jamel McLean, Leon Radosevic, Reggie Redding und Alex Renfroe einen gewaltigen Aderlass zu verkraften, neben ratiopharm Ulm - alles neu außer Per Günther - sind sie die große Wundertüte.

WER SIND DIE NEUEN STARS?

Bamberg gelingt mit Nikos Zisis ein Coup. Vor zehn Jahren wurde der Point Guard Europameister mit Griechenland, 2008 Euroleague-Champion mit ZSKA Moskau, insgesamt feierte er 14 nationale Titel. Dazu kommt der italienische Nationalspieler Nicolo Melli, den Landsmann und Coach Andrea Trinchieri aus Mailand loseiste.

In München soll Rivers mit einem Jahr Verspätung Malcolm Delaneys Lücke im Aufbau schließen. Meisterspieler Thompson kehrte aus China zurück.

Die Eisbären Bremerhaven haben sich völlig überraschend Tyrus Thomas gesichert. Der 29-Jährige hat mehr als 400 Mal in der NBA gespielt.

ALBA setzt auf Spielmacher Jordan Taylor und Big Man Mitchell Watt, die aus Israel geholt wurden.

WELCHE DEUTSCHEN SPIELER STEHEN IM FOKUS?

Der FC Bayern lockte Maximilian Kleber aus Spanien zurück nach Deutschland, der 23-jährige Würzburger ist eines der größten europäischen Talente. Paul Zipser soll an seine starke EM anknüpfen und den nächsten Schritt machen.

In Bamberg wollen sich die Ex-Bayern Yassin Idbihi und Lucca Staiger sowie die College-Boys Patrick Heckmann und Malik Müller durchbeißen.

Ihre gute Entwicklung wollen Niels Giffey, Akeem Vargas (beide Berlin), Danilo Barthel, und Johannes Voigtmann (Fraport Skyliners) fortsetzen. Talente wie der Ulmer Joschka Ferner hoffen auf ihre Chance.

WANN STEIGEN DIE GROSSEN DUELLE?

Den Auftakt bestreiten ALBA und Ulm (ab 20 Uhr im LIVETICKER). Der FC Bayern gastiert am 17. Oktober in Berlin und tritt am 6. Dezember zum Kracher in Bamberg an. In der Rückrunde empfangen die Münchner dann am 28. Februar die "Albatrosse" und am drittletzten Spieltag am 24. April die Brose Baskets.

WER SIND DIE AUFSTEIGER?

Die Crailsheim Merlins blieben nur dank der Wildcard in der Liga und werden trotz der neuen Routiniers Konrad Wysocki und Patrick Flomo hart um den Klassenerhalt kämpfen müssen,

Denn mit den traditionsreichen Giessen 46ers und den s.Oliver Baskets Würzburg sind zwei Traditionsklubs zurück im Oberhaus, die sich wieder etablieren wollen.

Die von Ex-Nationalspieler Dennis Wucherer trainierten 46ers greifen mit einem eingespielten Team an, Würzburg setzt auf LeBrons James' Schulfreund Dru Joyce und Rückkehrer Maurice Stuckey.

WIE BERICHTET SPORT1?

SPORT1 überträgt ausgewählte Begegnungen. Geplant sind 34 Spiele der Hauptrunde sowie 14 Begegnungen der Playoffs. Außerdem wird ausführlich auf SPORT1.de und in der SPORT1 App berichtet. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel