vergrößernverkleinern
Andrea Trinchieri
Das Team von Andrea Trinchieri verliert überraschend bei den Giessen 46ers © Getty Images

Die Brose Baskets leisten sich bei den Giessen 46ers einen unerwarteten Ausrutscher. ALBA Berlin müht sich in Crailsheim zum Sieg. Ulm feiert den ersten Heimsieg.

Der Deutsche Meister Brose Baskets Bamberg hat sich bereits am dritten Spieltag der Beko Basketball Bundesliga den ersten schweren Ausrutscher geleistet.

Bei Aufsteiger Giessen 46ers unterlag das Team von Andrea Trinchieri am Samstag 80:81 (37:39).

"Ich bin sehr beschämt über die Leistung meiner Mannschaft", sagte der Cheftrainer. "Wir waren oberflächlich, egoistisch, langsam und weich."

"Gießen hat uns den Hintern versohlt"

Nach nur einer Spielzeit als Jäger ist der frühere Serienmeister wieder der Gejagte. Doch die neue, alte Situation haben die Bamberger offenbar noch nicht vollends verinnerlicht.

"Ich habe der Mannschaft oft gesagt, dass es schwer ist an die Spitze zu kommen. Dass es aber zehnmal schwerer ist, dort zu bleiben. Einfach zusammengefasst: Gießen hat uns den Hintern versohlt. Und der ist jetzt am Boden", so Trinchieri in gewohnt bildhafter Sprache.

Vor 3429 begeisterten Zuschauern in Gießen machte Braydon Hobbs mit einem erfolgreichen Korbleger sieben Sekunden vor Spielende den Überraschungssieg der Gastgeber perfekt.

ALBA hält sich schadlos

Keine Blöße gab sich derweil ALBA Berlin. Der achtmalige Champion kam bei den Crailsheim Merlins zu einem 80:75 (32:36) und ist nach vier Spielen ungeschlagener Tabellenführer.

Topscorer der Mannschaft von Headcoach Sasa Obradovic war Elmedin Kikanovic (16 Punkte).

Ratiopharm Ulm feierte ohne Mühe den zweiten Saisonsieg. Gegen Phoenix Hagen setzte sich der Playoff-Halbfinalist des Vorjahres klar mit 95:73 (47:43) durch und festigte den Platz in der oberen Tabellenhälfte. Bester Werfer der Ulmer war Per Günther mit 25 Punkten.

Derweil setzte der Mitteldeutsche BC seinen Fehlstart fort. Gegen die BG Göttingen verlor der MBC 85:99 (42:45) und kassierte damit die dritte Niederlage im dritten Spiel. Die Walter Tigers Tübingen verloren gegen die Eisbären Bremerhaven 72:89 (29:51).

Stenogramm:

ratiopharm Ulm - Phoenix Hagen 95:73 (47:43)
Beste Werfer: Günther (25), Rubit (20), Morgan (15), Kane (13) für Ulm
Elliott (20) für Hagen
Zuschauer: 6200

Mitteldeutscher BC - BG Göttingen 85:99 (42:45)
Beste Werfer: Bundovic (16), Otule (15), Siriscevic (15), Jeter (14), Massenat (11) für den Mitteldeutschen BC - Edwards (29), Godbold (21), Mönninghoff (16), Boykin (12), Kamp (11) für Göttingen

Walter Tigers Tübingen - Eisbären Bremerhaven 72:89 (29:51)
Beste Werfer: Mihailovic (22), Agva (15) für Tübingen - Smith (30), Freese (14), Bishop (13), Fogg (12) für Bremerhaven
Zuschauer: 2850

Giessen 46ers - Brose Baskets Bamberg 81:80 (39:37)
Beste Werfer: Ibekwe (20), Braimoh (17), Bartolo (13) für Gießen -  Melli (19), Wanamaker (18), Strelnieks (16), Zisis (10) für Bamberg
Zuschauer: 3429

Crailsheim Merlins - ALBA Berlin 75:80 (36:32)
Beste Werfer:  Calvin (20), Wysocki (16), Robinson (11) für den Crailsheim - Kikanovic (16), Milosavljevic (15), Vargas (13), Taylor (12) für Berlin
Zuschauer: 2332

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel