vergrößernverkleinern
Nihad Djedovic erzielte für die Bayern 14 Punkte
Nihad Djedovic erzielte für die Bayern 14 Punkte © imago

Der FC Bayern dreht in Hagen die Partie. ALBA Berlin feiert den dritten Sieg und bleibt Erster. Bamberg führt Crailsheim vor. Maurice Stuckey wird zu Würzburgs Helden.

Vizemeister Bayern München hat in der Beko Basketball-Bundesliga in der zweiten Halbzeit gerade noch den ersten Patzer verhindert.

Die Münchner drehten unter der Leitung von Svetislav Pesic, der nach der erfolgreichen Vertretung durch Emir Mutapcic zum Auftakt wieder das Coaching an der Linie übernahm, das erste Auswärtsspiel der Saison bei Phoenix Hagen noch und setzten sich mit 97:82 (45:57) durch. Der Coach der deutschen Europameistermannschaft von 1993 war wegen eines "Verstoßes gegen die Sportdisziplin gegenüber BBL-Mitarbeitern" mit einer Sperre von einem Pflichtspiel belegt worden.

Bamberg fertigt Crailsheim ab

Meister Brose Baskets Bamberg hat auch im ersten Heimspiel -Saison einen Sieg gefeiert. Die Franken deklassierten am 2. Spieltag die Crailsheim Merlins mit 93:49 (55:31), die nur dank einer Wildcard in der Liga geblieben sind. Ungeschlagener Tabellenführer bleibt der achtmalige Champion Alba Berlin nach dem 88:63 (46:32)-Sieg bei BG Göttingen. Das Team von Trainer Sasa Obradovic hat bereits ein Spiel mehr auf dem Konto.

Über den ersten Saisonsieg freuten sich Pokalsieger EWE Baskets Oldenburg und ratiopharm Ulm. Oldenburg feierte ein knappes 82:80 (46:35) gegen die Frankfurt Skyliners, Ulm gewann nach bereits zwei Niederlagen zum Start bei den Eisbären Bremerhaven nun erstmals mit 78:71 (38:34).

Würzburg jubelt dank Stuckey

Auch die Telekom Baskets Bonn und die Basketball Löwen Braunschweig sammelten die ersten Punkte. Gegen den Mitteldeutscher BC hieß es für Bonn am Ende 89:75 (51:44), Braunschweig siegte bei medi Bayreuth souverän mit 98:58 (40:26). Zudem gewannen die MHP Riesen Ludwigsburg gegen die Walter Tigers Tübingen mit 76:65 (38:31).

Das Aufsteigerduell zwischen den s.Oliver Baskets Würzburg und den Giessen 46ers endete 104:101 (87:87, 52:49) nach Verlängerung. Maurice Stuckey wurde mit dem siegbringenden Dreier zum Helden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel