vergrößernverkleinern
Kapitän Bryce Taylor spielt seit 2013 für den FC Bayern, Dusko Savanovic (l.) kam ein Jahr später nach München
Kapitän Bryce Taylor spielt seit 2013 für den FC Bayern, Dusko Savanovic (l.) kam ein Jahr später nach München © Imago

Oldenburg - Mit Fabelquoten schreiben die Münchner Bryce Taylor und Dusko Savanovic BBL-Geschichte. Selbst in der NBA waren vor Steph Curry nur ein halbes Dutzend jemals so treffsicher.

Mit fabelhaften Wurfquoten haben Bryce Taylor und Dusko Savanovic vom FC Bayern Beko-BBL-Geschichte geschrieben.

Die beiden Münchner trafen in der abgelaufenen Hauptrunde jeweils mehr als 50 Prozent ihrer Feldwurfversuche, mehr als 40 Prozent ihrer Dreierversuche und mehr als 90 Prozent ihrer Freiwürfe - und sind damit die ersten Leistungsträger in der Bundesliga, denen das in diesem Jahrzehnt gelang.

Zuletzt schaffte dies in der Beko BBL zufolge über eine ganze Saison Ludwigsburgs Brandon Woudstra 2008/09.

Nash gleich vierfach vertreten

Selbst in der NBA ist der 50-40-90-Klub ein höchst exklusiver: Bevor MVP Steph Curry zur Rekordsaison der Golden State Warriors Quoten von 50,4 / 45,4 / 90,8 beisteuerte, waren darin nur ein halbes Dutzend Spieler.

Steve Nash trug sich dabei gleich in vier Spielzeiten in die Liste ein, Larry Bird in zwei. Jeweils einmal gelang das Kunststück Mark Price (1988/89), Reggie Miller (1993/94), Kevin Durant 2012/13 und Dirk Nowitzki, der in seiner MVP-Saison 2006/07 Quoten von 50,2 / 41,6 / 90,4 ablieferte.

Voraussetzung für die Aufnahme in den Klub sind dort mindestens 300 Feldwürfe, 82 Dreierversuche und 125 Freiwürfe.

Taylor 2016 fehlerlos bei Freiwürfen

Auch wenn die Dreierlinie in Europa 6,25 und nicht wie in der NBA 7,24 Meter vom Ringmittelpunkt entfernt ist, sind vor allem die Leistungen von Taylor, der bei der abschließenden 84:88-Niederlage in Oldenburg 19 Punkte beisteuerte, überragend.

Der Kapitän und Topscorer seines Teams (375 Punkte in 27 Spielen) versenkte 49,1 Prozent seiner Dreier (53 von 108), 57,0 Prozent seiner Feldwürfe (127 von 223) und 95,8 Prozent seiner Freiwürfe (68 von 71), wobei er in diesem Kalenderjahr alle 42 Versuche von der Linie verwertete.

Savanovic - der die letzten beiden Partien wegen einer Fingerverletzung verpasste - weist Quoten von 55,4 / 52,4 / 94,2 auf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel