vergrößernverkleinern
Raymar Morgan erlitt mit ratiopharm Ulm in Spiel 1 der Beko BBl Finals eine klare Niederlage gegen die Brose Baskets Bamberg © Getty Images

München - Ulms Topscorer Ray Morgan könnte nach den BBL-Finals The Basketball Tournament spielen - vielleicht mit einem zweimaligen NBA-Champ. Bei SPORT1 äußert er Bedenken.

Der Ulmer Siegeszug bringt Raymar Morgan in Zeitnot - und eventuell um die lukrativste K.o.-Runde seiner Karriere.

Eigentlich hatte der 2,03-Meter-Mann zugesagt, bei The Basketball Tournament um die auf zwei Millionen Dollar verdoppelte Siegprämie zu spielen. Doch einen Monat vor Trainingsstart der Spartan Heroes - allesamt ehemalige Studenten der Michigan State University - "sind wir noch immer in den Playoffs dabei", gibt Morgan im Gespräch mit SPORT1 zu bedenken. 

Bis in die Finals der Beko BBL hat sich der Hauptrunden-Siebte vorgekämpft, will im zweiten Duell mit Titelverteidiger Bamberg (20.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVETICKER) unbedingt eine zweite Niederlage vermeiden.

Macht Shannon Brown mit?

Also steht Morgans Mitwirken an der dritten Auflage des landesweiten 64er-Turniers in den USA auf der Kippe. "Ich denke noch darüber nach", sagt der 27-Jährige. "Die Sommerpause wird ohnehin kurz. Es hängt davon ab, wie fit ich mich fühle und welche Kumpels von früher dabei sind."

Sein Wort gegeben hat Charlie Bell, der den Großteil seiner 376-NBA-Spiele für die Minnesota Timberwolves bestritt.

Teamchef Brandon Wood hofft zudem auf Shannon Brown, der 2009 und 2010 mit den von Kobe Bryant angeführten L.A. Lakers Champion wurde. "Ich habe mit Shannon gesprochen und er sagte mir, er kuriere eine Verletzung aus", teilte Wood unlängst mit. "Aber bis dahin sollte er gesund sein und bereit zu spielen."

Da staunt selbst Teamkollege Kobe Bryant: Shannon Brown fiel selbst in der NBA durch seine enorme Sprungkraft auf
Da staunt selbst Teamkollege Kobe Bryant: Shannon Brown fiel selbst in der NBA durch seine enorme Sprungkraft auf © Getty Images

BBL-Korbjäger sahnen ab

Travis Walton, der 2010/11 selbst für Ulm auflief und häufig mit Morgan in Kontakt ist, coacht die Spartan Heroes, die am 16. und 17. Juli in Chicago ihre ersten Partien bestreiten.

Am folgenden Wochenende steigt das Super 16 in Philadelphia, in New York dann am 30. Juni die Halbfinals und am 2. Juli das Endspiel, das der Sportsender ESPN live überträgt.

Im Vorjahr machte ein Team namens Overseas Elite große Kasse - mit dem damaligen Beko-BBL-Topscorer D.J. Kennedy und dem diesjährigen Kyle Fogg (Eisbären Bremerhaven).

Offene Rechnungen mit Bamberg

Nun vielleicht Ulms Topscorer Morgan, der seinen Durchschnittswert von 15,3 Punkten pro Partie in der Regular Season in den Playoffs noch einmal auf 16,6 hochgeschraubt hat?

Auf jeden Fall wüsste er etwas mit dem Geld anzufangen: "Rechnungen bezahlen", scherzt er. "Nicht in Ulm, sondern in meiner Heimat."

Erst mal aber gilt es, Rechnungen mit den Brose Baskets, die 22 der vergangenen 23 Duelle mit Ulm gewannen, zu begleichen. "Nur in den Finals zu stehen, stellt mich nicht zufrieden", betont Morgan. "Den Titel zu gewinnen, würde mir ungleich mehr bedeuten."

Dass viele Experten den Ulmern ein 0:3 in den Finals vorhersagen, kontert er trotzig: "Die haben auch nicht erwartet, dass wir es bis hierher schaffen. Wir glauben an uns, das ist das Einzige, was zählt."

Der Schlaf kommt zu kurz

Morgan, der sich in Spiel 1 mit 20 Punkten gegen die Niederlage stemmte, mag sich dann ein Beispiel an NBA-All-Star Draymond Green nehmen - einst sein Nebenmann bei Michigan State, nun mit den Warriors vor dem erneuten Titelgewinn (Spiel 3 Do., 3 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US).

Dessen Galavorstellung in Spiel 2 kostete Morgan in der Nacht auf Montag einiges an Schlaf. "Normalerweise gucke ich die Wiederholungen. Aber da wir gerade unser Spiel hinter uns hatten und am nächsten Tag erst nachmittags Training war, habe ich es live geschaut.

Raymar Morgan (l.) und Draymond Green zogen 2010 mit Michigan State ins Final Four im NCAA-Turnier ein
Raymar Morgan (l.) und Draymond Green zogen 2010 mit Michigan State ins Final Four im NCAA-Turnier ein © Imago

Ein Verbot von Trainer Thorsten Leibenath gebe es zwar nicht, aber "ich bin mir sicher, dass er es nicht gutheißen würde" lacht der Big Man.

Wahrscheinlich aber hat Morgan bei seinen Vorgesetzten einen Bonus. Schließlich unterschrieb er 2015 gegen den Trend der Stars für zwei Jahre - ohne jede Ausstiegsklausel, wie er SPORT1 versichert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel