vergrößernverkleinern
Philipp Neumann (rechts) verlässt ratiopharm Ulm
Paul Zipser (M.) könnte der vierte Deutsche in der NBA werden © Getty Images

Paul Zipser wittert vor dem NBA-Draft seine Chance, einige Teams hätten ihr Interesse am Deutschen hinterlegt. Der Zeitpunkt der Wahl ist für den Small Forward egal.

Nationalspieler Paul Zipser kann in der Nacht zum Freitag (02.00 MESZ) einen weiteren wichtigen Schritt in seiner Karriere machten. Dann steht der Draft in der NBA an. Wann der 22-Jährige gezogen wird, ist für ihn dabei eher Nebensache. 

"Ich denke nicht, dass es für mich einen großen Unterschied machen wird, ob ich in der ersten oder zweiten Runde gedraftet werde. Die erste Runde ist überbewertet", sagte der Small Forward zu Spox. Rund zehn Teams hätten ihr Interesse signalisiert, so Zipser. 

Der 16-malige Nationalspieler hofft auf ein NBA-Team, das "einen guten Coach und einen guten Staff hat, damit man sich verbessern kann." Vor allem aber hofft Zipser auf Einsatzzeit. 

Der gebürtige Heidelberger machte beim Eurocamp in Treviso auf sich aufmerksam und wurde dort zum wertvollsten Spieler (MVP) gewählt. "Viele Scouts wollten mit mir sprechen, auch einige General Manager waren da", so Zipser, der trotz des großen Interesses auf dem Boden bleibt.

"Wenn du nicht in der Lage bist, bei den Workouts auch die Leistungen zu zeigen, für die du gelobt wirst, dann hilft dir das gar nicht. Die Vorschusslorbeeren nutzen wenig."

Sollte sich für Zipser nach dem Draft nicht direkt die Möglichkeit ergeben, in der NBA Fuß zu fassen, wird Zipser wohl weiter für den FC Bayern München in der Beko BBL auflaufen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel