vergrößernverkleinern
Trainer Doug Spradley schaffte mit den s.Oliver Würzburg den direkten Wiederaufstieg.
Das Team von Headcoach Doug Spradley tritt künftig unter neuem Namen an © Getty Images

Basketball-Bundesligist Würzburg ändert seinen Namen und das Vereinslogo. Nach Brose Bamberg sind die Würzburger damit der zweite Verein, der sich neu benennt.

Nach dem deutschen Meister Bamberg ändert auch Bundesliga-Konkurrent Würzburg seinen Namen. Der Heimatverein von NBA-Superstar Dirk Nowitzki tritt künftig als s.Oliver Würzburg an, zuvor hieß der Klub s.Oliver Baskets. Die Brose Baskets Bamberg hatten sich zuvor in Brose Bamberg umbenannt.

"Wir bringen damit sowohl unsere enge Verbindung zum Hauptsponsor als auch die Identifikation mit unserer Stadt noch deutlicher als bisher zum Ausdruck", sagte Würzburgs Geschäftsführer Steffen Liebler. Auch das Vereinslogo wurde verändert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel