Video

Mit der Partie zwischen Bamberg und Frankfurt (19 Uhr LIVE auf SPORT1) startet die Basketball-Bundesliga in die neue Saison. SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen.

Die Basketball-Bundesliga (BBL) startet am Freitag mit dem Spiel zwischen Meister Brose Bamberg und den Fraport Skyliners (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in ihre 51. Saison. 

Bamberg geht als klarer Favorit in die Partie. Der Abgang von Spielmacher Brad Wanamaker wurde mit der Verpflichtung des Franzosen Fabien Causeur gut kompensiert. Durch die weiteren Zugänge Maodo Lo und Vladimir Veremeenko ist der Kader noch breiter aufgestellt. 

Der Meister muss aber zum Saisonauftakt auf Center Leon Radosevic verzichten. Auch hinter dem Einsatz von Elias Harris steht noch ein Fragezeichen. 

Der Vorjahres-Halbfinalist aus Frankfurt musste in der Sommerpause zahlreiche Topspieler ziehen lassen. Von den fünf Topscorern der vergangenen Saison steht nur noch Routinier Quantez Robertson im Kader. Besonders schwer wiegt der Verlust der deutschen Spieler Joe Voigtmann, Danilo Barthel und Konstantin Klein.

Für den am Rücken operierten Gordon Herbert wird Interims-Coach Klaus Perwas das Team in Bamberg betreuen. Die Skyliners gehen ohne die verletzten Philipp Scrubb und Daniel Mayr in die Saison.

SPORT1 gibt einen Überblick zur BBL und beantwortet die wichtigsten Fragen:

- Wer ist Favorit?

Bamberg ist erneut Titelanwärter Nummer eins. Zwar ist Schlüsselspieler Brad Wanamaker nicht mehr da, ansonsten hat sich die Mannschaft aber nicht verändert. Allerdings müssen die Oberfranken große Belastungen verkraften. Nach der Reform der Euroleague stehen international allein in der Hauptrunde 30 (!) Spiele auf dem Programm.

Video

- Wer kommt noch in Frage?

Bayern München. Der frühere Meister hat sich für einen Neuanfang entschieden. Nach dem Rücktritt von Trainer Svetislav Pesic hat dessen serbischer Landsmann Sasa Djordjevic übernommen - ein Coach der ersten Kategorie. Da auch sechs neue Spieler gekommen sind, wird die Mannschaft aber Zeit brauchen. 

- Was ist der Super-Friday auf SPORT1?

Mit der hochkarätigen Auftaktbegegnung wird der neue regelmäßige Sendeplatz im Free-TV auf SPORT1 eingeweiht. Der neue regelmäßige Termin am Freitagabend wird in den sozialen Medien mit dem Hashtag #tgif ("Thank God it's Friday!") in Szene gesetzt. 

- Wie überträgt SPORT1 die BBL?

SPORT1 präsentiert seinen Zuschauern in der Saison 2016/17 bis zu 48 Live-Spiele, darunter 34 Spiele der Hauptrunde sowie bis zu 14 Begegnungen der Playoffs mit zwei ausgewählten Spielen der Finalserie. Damit ist SPORT1 auch in der 51. Spielzeit die Basketball-Heimat im Free-TV.

- Welche sind die nächsten Live-Spiele auf SPORT1?

Im Oktober stehen insgesamt fünf Partien auf dem Programm: Am Montag, 3. Oktober, dürfen sich Basketball-Fans auf die Begegnung BG Göttingen gegen den FC Bayern München freuen. SPORT1 überträgt am Tag der Deutschen Einheit bereits LIVE ab 13 Uhr.

Nur vier Tage später am Freitag, 7. Oktober, steigt in der s.Oliver Arena das Franken-Derby zwischen s.Oliver Würzburg und Brose Bamberg - LIVE ab 18.30 Uhr auf SPORT1. Am Freitag, 14. Oktober, ist SPORT1 LIVE ab 19 Uhr dabei, wenn medi bayreuth die Basketball Löwen Braunschweig empfängt.

Auch bei den Begegnungen s.Oliver Würzburg gegen die Fraport Skyliners am Freitag, 21. Oktober, sowie medi bayreuth gegen ALBA Berlin am Freitag, 28. Oktober, steigt der Tip-Off LIVE ab 19 Uhr im Free-TV auf SPORT1.

- Was bietet SPORT1 noch?

Neben der Free-TV-Abbildung wird Deutschlands führende 360-Grad-Multimedia-Sportplattform die Basketball Bundesliga auch in der kommenden Spielzeit auf seinen Online- und Mobile-Plattformen umfangreich begleiten.

- Was ist neu?

Einige Namen. Aus der Beko BBL ist die easyCredit BBL geworden. Die Brose Baskets Bamberg heißen nur noch Brose Bamberg, die s.Oliver Baskets Würzburg haben ebenfalls eine Kürzung vorgenommen und treten künftig als s.Oliver Würzburg an.

- Wer sind die neuen Trainer?

Bei den Bayern kam Djordjevic für Pesic. ALBA Berlin setzt nach der Trennung von Sasa Obradovic auf den Türken Ahmet Caki. Bei den Löwen Braunschweig übernahm der frühere Bundestrainer Frank Menz den Posten von Raoul Korner, der Österreicher ging zu Ligakonkurrent medi Bayreuth. In Bonn ersetzt kurzfristig Predrag Krunic den schwer erkrankten Silvano Poropat.

- Wer ist neu in der Liga?

Rasta Vechta ist nach einem Jahr in der ProA zurückgekehrt. Auch Science City Jena, 2007/08 erstmals in der Bundesliga, spielt wieder im Oberhaus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel