vergrößernverkleinern
Hagens Coach Ingo Freyer berät sich mit Spieler  David Bell
Ingo Freyer und sein Star David Bell hofften bis zuletzt auf den Verbleib in der BBL © Getty Images

Die BBL zieht die Konsequenz aus der wirtschaftlichen Lage in Hagen und schließt den Klub mit sofortiger Wirkung aus. Ein letzter Strohhalm bleibt.

Die Basketball Bundesliga (BBL) hat Phoenix Hagen am Mittwoch mit sofortiger Wirkung die Lizenz entzogen, der sieglose Tabellenletzte wird damit ebenfalls ab sofort vom Spielbetrieb ausgeschlossen.

Grund sei "die fehlende wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die verbleibende Spielzeit 2016/2017 sowie auch der fehlende Nachweis, dass die anstehenden Begegnungen bei den MHP Riesen Ludwigsburg (4. Dezember) und zuhause gegen die Basketball Löwen Braunschweig (10. Dezember) definitiv ausgetragen werden können", teilte die Liga mit.

"Die Entscheidung der Liga ist folgerichtig und konsequent, ändert aber nichts an unserer Ausgangslage. Wir arbeiten weiter mit Hochdruck daran, die nötige Summe für die Durchführung des Insolvenzverfahrens in Eigenregie bis Donnerstag zusammenzubekommen", sagte Geschäftsführer Patrick Seidel.

Die bisher ausgetragenen Spiele von Hagen werden aus der Wertung genommen, der Klub wird ab sofort nicht mehr in der Tabelle der BBL geführt.

Die BBL LIVE im TV auf SPORT1

"Uns war es wichtig sicherzustellen, dass die beiden kommenden Gegner von Phoenix Hagen, Ludwigsburg und Braunschweig, Planungssicherheit hinsichtlich der Austragung haben. Schließlich geht es auf Seiten dieser Mannschaften um nicht unerhebliche Einnahmen und Ausgaben. Insofern ist die Entscheidung des Lizenzligaausschusses, die Lizenz mit sofortiger Wirkung zu entziehen, konsequent und richtig. Der Lizenzentzug als solcher ist ohnehin unvermeidlich", sagte Liga-Geschäftsführer Stefan Holz.

Der nach elf Spieltagen sieglose Tabellenletzte hatte am 20. Oktober beim Amtsgericht Hagen einen Insolvenzantrag eingereicht und war mit einem Abzug von vier Punkten bestraft worden. Die Hagener selbst hatten den Spielbetrieb zunächst mit dem Heimspiel am 10. Dezember einstellen wollen.

Ursprünglich war geplant gewesen, den Spielbetrieb in der Bundesliga bis zum Saisonende aufrecht erhalten, dafür reichten die Mittel aber nicht.

Bis Donnerstag müssen die Hagener nun 250.000 Euro einsammeln, um sich auf dem Weg eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung zu sanieren. "Wir haben über zwei Drittel der Summe zusammen, ich bin optimistisch", sagte Seidel. Als nächster Schritt ist dann der Antrag auf eine Lizenz in der 2. Bundesliga (ProA) im März 2017 geplant.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel