vergrößernverkleinern
Reggie Redding (r.) steuerte elf Punkte zum Bayern-Sieg gegen Bremerhaven bei © dpa picture alliance

medi Bayreuth bleibt das Überraschungsteam der BBL. Am 9. Spieltag feiert der Tabellendritte den achten Sieg in Folge. Bayern München gewinnt klar und bleibt am Spitzenduo dran.

Pokalsieger ALBA Berlin hat in der Basketball-Bundesliga den zweiten Sieg in Folge gefeiert.

Die Berliner setzten sich mit 79:73 (37:29) bei den MHP Riesen Ludwigsburg durch. Das Team von Trainer Ahmet Caki bestätigte damit nach dem dürftigen Ligastart seinen Aufwärtstrend und verbesserte sich am 9. Spieltag in der Tabelle auf den achten Platz (SERVICE: Die Tabelle).

Auch der FC Bayern München hatte Grund zum Jubeln. Gegen die Eisbären Bremerhaven fuhr der Meister von 2014 einen ungefährdeten 103:78 (45:37)-Erfolg ein.

Bayreuths achter Sieg in Folge

Der Ligadritte medi Bayreuth feierte mit einem 81:71 (35:47) gegen die EWE Baskets Oldenburg bereits den achten Triumph in Folge.

Die BG Göttingen schlug die Fraport Skyliners aus Frankfurt mit 82:78 (39:37, 67:67) nach Verlängerung. Dyshawn Pierre erzielte 49 Sekunden vor der Schlusssirene beim 93:91
(45:48) der Basketball Löwen Braunschweig bei den Telekom Baskets Bonn den Matchwinner. 

In Ludwigsburg war Nationalspieler Niels Giffey  mit 18 Punkten Berlins bester Werfer. Im dritten Viertel verspielte ALBA fast die Führung, Ludwigsburg sorgte mit einer Aufholjagd für ein offenes Spiel (54:55). Am Ende hatte Berlin in einer hart umkämpften Partie aber das bessere Ende für sich.

Starker Auftritt von Neuzugang Johnson 

Im Spiel der Bayern gegen Bremerhaven stach aus einer starken Heimmannschaft Spielmacher Nick Johnson hervor. Der Zugang erzielte in seinem zweiten Bundesliga-Spiel für München 15 Punkte und war damit bester Werfer der Bayern. 

Bayreuth startete gegen Oldenburg schwach in die Partie und lag zur Halbzeit bereits mit zwölf Punkten zurück. In den zweiten 20 Minuten steigerte sich das Team von Trainer Raoul Korner dann aber deutlich und feierte am Ende einen verdienten Sieg.

Göttingen schaffte es im Duell mit Frankfurt nicht, die Führung im Schlussviertel zu verteidigen und musste in die Verlängerung. Dort bewies Göttingen aber den längeren Atem und brachte das Spiel von der Freiwurflinie nach Hause. 

Die Sonntagspiele im Stenogramm:

Bayern München - Eisbären Bremerhaven 103:78 (45:37)
Beste Werfer: Johnson(15), Balvin (14), Djedovic (12), Lucic (12), Redding (11) für München - Austin (15), Smotrycz (15), Wendt (12) für Bremerhaven

Telekom Baskets Bonn - Basketball Löwen Braunschweig 91:93 (48:45)
Beste Werfer: Mayo (20), Barovic (15), Bartolo (13), Thompson (13), Gambele (12) für Bonn - Groselle (28), Pierre (18), Guyton (17), Klepeisz (10) für Braunschweig
Zuschauer: 4790

medi Bayreuth - EWE Baskets Oldenburg 80:71 (35:47)
Beste Werfer: Linhart (17), Seiferth (12), Wachalski (11), Lewis (11), Anderson (10) für Bayreuth - Qvale (22), Paulding (15), Duggins (15) für Oldenburg
Zuschauer: 3300

MHP Riesen Ludwigsburg - ALBA Berlin 73:79 (29:37)
Beste Werfer: Cooley (20), Thiemann (11), Cotton (10), Hammonds (10) für Ludwigsburg - Giffey (18), Atsür (16), Milosavljevic (11), Kikanovic (19 für Berlin. 

BG Göttingen - Fraport Skyliners 82:78 (39:37) n.V.
Beste Werfer: Ruoff(22), Carter (12), Sanders (12), Williams (10) für Göttingen - Shields (26), Robertson (14), Ibekwe (10) für Frankfurt
Zuschauer: 3345

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel