vergrößernverkleinern
RASTA Vechta spielt seine zweite Saison in der BBL © Instagram/rastavechta

RASTA Vechta feiert am Freitag ein besonderes Debüt. Dabei hat der Klub aus Niedersachsen auch eine kuriose Gründungsgeschichte mit Bob Marley als Hauptdarsteller.

Basketball-Klub RASTA Vechta feiert am Freitag (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) gegen Würzburg eine Premiere.

Erstmals wird ein Spiel des niedersächsischen Kultklubs im Free-TV gezeigt. In dieser Saison spielt Vechta das zweite Jahr in der BBL. Nach dem Aufstieg 2013 folgte ein turbulentes Auf und Ab für den Klub aus der 33.000-Einwohner-Stadt.

Dabei ist die Geschichte von RASTA schon aufregend genug.

Bob Marley hilft bei der Gründung

Am 26. Juni 1979 erblickte der SC Rasta Vechta das Licht der Welt. Wer jetzt denkt, Rasta steht für einen Sponsor, der irrt.

Werner Themann, eines der Gründungsmitglieder und 2. Vorsitzender, erklärt die Entstehung von RASTA. "Aus den Boxen dröhnte Bob Marleys Song 'Positive Vibration', in dem es u.a. heißt: 'Rastaman vibration, yeah! Positive!'. Da kam aus der Runde der Vorschlag, RASTA als Namen zu nehmen - und die Geschichte nahm ihren Verlauf", erinnerte sich Themann bei SPORT1 an die kuriose Gründung.

Anfangs ist der Name nicht überall auf Gegenliebe gestoßen. Die lokale Presse habe einmal gemutmaßt, dass es sich um eine Sekte handle, meinte Themann.

Vechta unter Druck

Inzwischen sind die Niedersachsen aber in der Region etabliert und spielen immer vor ausverkauftem Haus im "Rasta-Dome".

Gegen Würzburg steht das Team um Headcoach Andreas Wagner aber unter Druck. Bei einer Niederlage könnte der Abstand ins gesicherte Mittelfeld schon vier Punkte betragen. Ein erneutes einjähriges Intermezzo in der BBL würde das Auf und Ab bei RASTA fortsetzen. Doch die positive Einstellung wird immer bleiben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel