vergrößernverkleinern
Malcolm Miller und die Berliner müssen eine Niederlage einstecken © Imago

ALBA Berlin muss im Kampf um die Playoffs einen Rückschlag hinnehmen, doch auch die Konkurrenz verliert. Der FC Bayern macht Druck auf Brose Bamberg.

ALBA Berlin hat im Kampf um die Playoffs der Bundesliga eine überraschende Niederlage kassiert, aber von der Schwäche der Konkurrenz profitiert. Bei den Eisbären Bremerhaven verlor das Team von Trainer Ahmet Caki nach schwacher Leistung mit 92:100 (41:54).

Trotz der Pleite haben die sechstplatzierten Hauptstädter weiter vier Punkte Vorsprung auf Platz neun, der nicht mehr für die K.o.-Runde reicht.

Dort stehen derzeit die Giessen 46ers, die bei medi Bayreuth mit 79:89 (35:44) unterlagen und keinen Druck auf die davor liegenden Teams ausüben konnten. Bei noch zwei verbleibenden Ligaspielen ist eine Playoff-Teilnahme der Berliner dadurch äußerst wahrscheinlich. 

Bayern schlägt Oldenburg

Giessens Pleite nutzten die MHP Riesen Ludwigsburg. Der Tabellenachte bezwang die Walter Tigers Tübingen mit 81:65 (37:28) und liegt nun zwei Punkte vor den Hessen.

Die Riesen sind außerdem punktgleich mit den EWE Baskets Oldenburg auf Platz sieben. Die Niedersachsen hatten bei Bayern München mit 83:90 (46:53) das Nachsehen. Der Ligadritte aus der bayerischen Landeshauptstadt liegt durch den Erfolg gleichauf mit dem zweitplatzierten Meister Brose Bamberg.

Tabellenführer ratiopharm Ulm kam unterdessen zu einem 91:84 (46:35)-Sieg gegen die Frankfurt Skyliners. Bester Werfer der Partie war Ulms Forward Raymar Morgan mit 28 Punkten. Die Gastgeber sind bereits seit Wochen für die Playoffs qualifiziert. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel