vergrößern verkleinern
Dru Joyce und LeBron James
Dru Joyce (r.) und LeBron James waren in der High School Teamkollegen und sind immer noch eng befreundet © SPORT1 Grafik: Paul Haenel/Getty Images/Imago

Würzburg - Dru Joyce knackt den Vorlagen-Rekord der Beko BBL. Der Würzburger Spielmacher bekommt Glückwünsche von der anderen Seite der Welt: von seinem guten Kumpel LeBron James.

Dru Joyce von den s. Oliver Baskets ist der beste Assistgeber der Beko BBL-Geschichte.

Der Pass des Point Guards am Ende des ersten Viertels landete bei Max Ugrai, der beim 100:98 gegen den Mitteldeutschen BC zum zwischenzeitlichen 25:26 traf. Der 1319. Assist von Joyce im 277. Spiel bedeutete den neuen Liga-Rekord. Den hielt zuvor sein US-amerikanischer Landsmann Immanuel McElroy, der allerdings 142 Spiele mehr brauchte.

Joyce baute seinen Bestwert noch auf 1322 Vorlagen aus. Mehr als 8.500 Kilometer weiter westlich feierte das einer der besten Basketballer des Planeten: LeBron James von den Cleveland Cavaliers.

"Großen Respekt an Dru", schrieb der 31-Jährige via Instagram: "Glückwunsch, Kumpel. Das ist riesig."

So gut, dass es verfilmt wird

Joyce und James kennen sich seit der High School. Dort spielten sie an der St. Vincent-St. Mary High School in Akron/Ohio zusammen - und das überragend.

So überragend, dass der US-Sportsender ESPN sogar Spiele dieses Teams anstatt von NBA-Partien übertrug. Die Entwicklung der Truppe wurde in der Dokumentation "More than a game" sogar verfilmt und schaffte es ins Kino.

Screening of Lionsgate's 'More Than a Game' - Arrivals
LeBron James mit seinem ehemaligen Trainer Dru Joyce ll, Vater des neuen Beko BBL-Vorlagen-Rekordhalters Dru Joyce III © Getty Images

Mit STVM gewannen die beiden drei Meisterschaften. Trainiert wurden sie von Joyces Vater: "Seitdem sind LeBron und ich wie Brüder", verrät Joyce.

Doch die Wege trennen sich nach der High School. Während "King James" (2,03 Meter) 2003 der erste Pick des NBA-Drafts wird, geht sein 21 Zentimer kleinerer Spielmacher-Buddy ans College von Akron. Nach dem Abschluss 2007 - da war James schon All-Star und Besitzer einer olympischen Bronzemedaille - verschlägt es ihn sofort nach Deutschland.

Zwei Jahre ratiopharm Ulm, ein Jahr Anwil Wloclawek (Polen), jeweils zwei Jahre TBB Trier und EWE Baskets Oldenburg, bringen ihn 2014 zu den Basketball Löwen Braunschweig. Von dort wechselt er 2015 nach Franken zum Aufsteiger aus Würzburg. "Ich spiele sehr gerne in Deutschland, weil das Niveau in der Liga jedes Jahr ansteigt und auch immer bessere Basketballer verpflichtet werden", sagt Joyce.

Joyce dankt seinem Vater

Der Kontakt zwischen Joyce, der es als erster Würzburger in die Starting Five des Beko BBL All-Star Game schaffte, und James reißt nie ab, sie telefonieren häufig, tauschen sich aus - und kritisieren sich: "Wenn ich nicht gut gespielt habe, muss ich mir das auch gleich anhören", sagt Joyce.

Jetzt kriegt der "Floor General", wie ihn sein Coach Doug Spradley nennt, verdientermaßen auch mal Lob vom viermaligen MVP der NBA.

"Heute Abend war ein ganz besonderer", schrieb Joyce bei Twitter und dankte vor allemseinem Vater. "Er hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen, wie ich das Spiel heute spiele."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel