vergrößernverkleinern
Alex King von ALBA Berlin gegen Jason Boone von MHP Riesen Ludwigsburg
Alex King von ALBA Berlin gegen Jason Boone von MHP Riesen Ludwigsburg © Imago

Die Berliner verlassen auch im vierten Anlauf gegen Ludwigsburg das Parkett als Verlierer. Frankfurt deklassiert Bremerhaven und baut seine Siegesserie weiter aus.

ALBA Berlin hat sich in der Beko Basketball Bundesliga den nächsten Patzer geleistet.

Das Team von Trainer Sasa Obradovic verlor am 21. Spieltag gegen "Angstgegner" MHP Riesen Ludwigsburg mit 74:78 (33:43), es war die dritte ALBA-Pleite in den letzten vier Saisonspielen. 

Bereits zum vierten Mal trafen Berlin und Ludwigsburg in dieser Saison aufeinander. Alle Partien (zuvor zwei im Eurocup, eine in der Bundesliga) gingen an die Ludwigsburger, die es im letzten Viertel (14:24) aber nochmal spannend machten.

Während die Hauptstädter in der Liga auf den fünften Platz abrutschten, zogen die Schwaben auf den vierten Rang vorbei (beide 28:12 Punkte).

Frankfurt setzt Siegesserie fort

Den sechsten Sieg in Serie feierten derweil die Fraport Skyliners aus Frankfurt. Die Hessen setzten sich gegen die Eisbären Bremerhaven deutlich mit 91:60 (36:26) durch.

Beste Werfer bei den Frankfurtern, nun neuer Tabellendritter (30:10), waren Quantez Robertson und Jordan Theodore mit jeweils 16 Punkten.

Auch der Liga-Vierte EWE Baskets Oldenburg (28:10) gab sich vor heimischem Publikum keine Blöße und gewann gegen den Tabellenletzten Mitteldeutscher BC 103:81 (46:32). Für den MBC war es die achte Pleite in Serie.

Merlins in der Krise

Die Negativserie der Crailsheim Merlins reißt nicht ab. Das 70:78 (39:32) bei medi Bayreuth bedeutete für die Gäste die fünfte Niederlagen in Folge. Dabei verspielte Crailsheim sogar noch eine Halbzeitführung.

Zudem gewannen die Telekom Baskets Bonn gegen BG Göttingen mit 92:84 (50:34) und die Baskets Würzburg verloren bei den Giessen 46ers mit 79:81 (39:47).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel