vergrößern verkleinern
Audi Dome
Der FC Bayern spielt seit 2011 im Audi Dome © Getty Images

Die Basketballer des FC Bayern München bleiben im Audi Dome. Das gemeinsame Hallenprojekt mit Red Bull und dem EHC München ist vom Tisch. Das Risiko sei zu hoch.

Die Basketballer des FC Bayern München spielen weiter im Audi Dome.

Der Vizemeister steigt aus den Planungen für eine neue Multifunktionshalle im Olympiapark aus und wird stattdessen die Zuschauerkapazität seiner Arena erhöhen. Auch die Infrastruktur im über 40 Jahre alten Rund soll verbessert werden.

"Unsere Gründe sind zum einen das zu hohe wirtschaftliche Risiko für den Klub, das vor allem eine Bindung über einen zu langen Zeitraum in das von Red Bull vorgelegte Konzept mit sich bringen würde. Zum anderen wären Überschneidungen im künftigen Spielbetrieb von Eishockey und Basketball unvermeidbar", sagte Bayern-Präsident Karl Hopfner. 

In der neuen Arena hätten die Basketballer und Red Bull München aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) antreten sollen. Die DEL-Regelspieltage sind der Freitag und der Sonntag, auch die Bayern spielen in der Liga meist sonntags. Terminkollisionen wären unvermeidbar gewesen.

"Diese könnten wir nur mit dem Erhalt eines spielfähigen Audi Domes lösen. Auch dies würde noch einmal zu einer zusätzlichen wirtschaftlichen Belastung führen", sagte Hopfner: "Deshalb haben wir entschieden, in den Audi Dome zu investieren und diesen langfristig als Heimat unserer Basketballer zu etablieren."

Am vergangenen Wochenende war in der früheren Rudi-Sedlmayer-Halle das Top Four um den Pokal der Beko BBL ausgetragen worden. Nach einem Defekt an einer Heizungspumpe unter dem Dach tropfte Wasser auf das Spielfeld, das Spiel um Platz drei musste abgesagt werden.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel