vergrößernverkleinern
Janis Strelnieks (l.) und Daniel Theis freuen sich auf die neue Euroleague-Saison
Die Brose Baskets Bamberg schnappen sich den nächsten Sieg © Getty Images

Bamberg ist auch von den Riesen Ludwigsburg im Topsiel nicht zu stoppen. Bonn blamiert sich gegen Frankfurt und schafft im ersten Viertel keinen einzigen Feldkorb.

Meister Brose Baskets Bamberg hat seine Siegesserie in der Basketball Bundesliga (BBL) ausgebaut.

Das 79:64 (43:32) im Topspiel gegen die MHP Riesen Ludwigsburg war für den Spitzenreiter der 17. Erfolg nacheinander. Damit sind die bereits für die Play-offs qualifizierten Franken dem Gewinn der Hauptrunde wieder einen Schritt näher gekommen.

Bamberg führt mit 48:4 Punkten weiter klar vor Vizemeister Bayern München (40:12), der am Samstag bei medi Bayreuth souverän 92:69 (38:38) gewann.

Platz drei festigten die mit den Münchnern punktgleichen EWE Baskets Oldenburg im Krimi bei Pokalsieger Alba Berlin durch einen 95:93 (79:79, 38:39)-Erfolg nach Verlängerung.

Bonn startet mit Horror-Viertel

Die Frankfurt Skyliners deklassierten die Telekom Baskets Bonn am 26. Spieltag mit 78:48 (39:23), schoben sich mit 36:16 Punkten an Ludwigsburg vorbei und sind neuer Vierter.

Bonn lag schon nach dem ersten Viertel mit 4:25 fast uneinholbar zurück. Den Baskets gelang dabei kein einziger Feldkorb, für die vier Punkte mussten Freiwürfe herhalten. Noch schlechter waren die Eisbären Bremerhaven im Oktober 2014, die in einem Viertel in Bayreuth tatsächlich einmal komplett ohne Punkte geblieben waren.

Bamberg, das Ludwigsburg im Vorjahr auf dem Weg zum Titelgewinn im Playoff-Viertelfinale ausgeschaltet hatte (3:0), setzte sich im zweiten Viertel (24:10) ab und hielt Ludwigsburg auf Distanz.

Der deutsche Nationalspieler Daniel Theis und Janis Strelnieks waren mit jeweils 13 Punkten die besten Werfer bei Bamberg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel