vergrößernverkleinern
BASKET-EURO-2015-GER-ESP
Dirk Nowitzki verabschiedet sich nach seinem 153. Länderspiel von den Fans in Berlin © Getty Images

Berlin - Nach seinem Abschied unter Vorbehalt überschlagen sich Mitspieler und Bundestrainer mit Lobeshymnen auf Dirk Nowitzki. Der Verbands-Chef kämpft für ein letztes Hurra.

13.050 Fans, ein denkwürdiger Basketball-Thriller und ganz große Emotionen danach - dennoch wollte Dirk Nowitzki nach seinem 153. Länderspiel nicht von einem würdigen Abschied sprechen. 

"Er will einfach nur gewinnen und erfolgreich sein", brachte sein Co-Kapitän Heiko Schaffartzik das sportliche Wesen der Galionsfigur auf den Punkt.

Doch das 76:77 gegen Spanien, das Nowitzki wegen eines  "Judogriffs" von Nikola Mirutic nicht mehr habe hinbiegen können, war das genaue Gegenteil: Durch die vierte Niederlage in Folge verpassten die Deutschen das von ihm  ausgegebene Mindestziel: das überstehen der schweren Vorrundengruppe B in Berlin.

Mitleid von den NBA-Kollegen

Also gab es erst mal Mitleid. Vom langjährigen Widersacher Pau Gasol, aber auch vom deutschen Center Tibor Pleiß: "Es war ein Turnier, bei dem er unbedingt noch mal siegen wollte. Umso enttäuschender für ihn, da es vielleicht seine letzten Spiele waren."

Das Vielleicht hatte sich Nowitzki erst nach Spielschluss eröffnet: Da erfuhr er, dass der Ausrichter eines europäischen Olympia-Qualiturniers eben nicht unter die Top 7 der EM kommen muss - wie für die übrigen europäischen Teilnehmer Voraussetzung.

Prompt stand der eigentlich beschlossene Rücktritt unter Vorbehalt: "Schau'n wer mal"

"Auch mit 37 einer der Besten"

Gleichwohl würdigten seine Weggefährten bereits jetzt die Verdienste ihres langjährigen Anführers - so gut sie eben konnten: "Wir und ganz Deutschland können ihm nicht genug danken", meinte Robin Benzing zu SPORT1. "Es war immer eine Ehre für mich. Er ist unglaublich, auch mit 37 nach wie vor einer der Besten der Welt."

"Dirk hatte es am wenigsten nötig, dieses Turnier zu spielen, hat es aber gerne gemacht", stellte Bundestrainer Chris Fleming fest.

Auch Dennis Schröder, der vor der EM noch frech gesagt hatte, Nowitzki sei nur in seiner Kindheit sein Vorbild gewesen, verneigte sich:  "Er ist ein großartiger Spieler, auch außerhalb des Feldes. Was er für uns getan hat, ist einzigartig. Ich und das komplette Team danken ihm."

Schröder motiviert von Nowitzkis Worten

Trotz 26 Punkten und sieben Rebounds geriet Schröder zum tragischen Helden des Showdowns gegen Spanien, als er drei Sekunden vor dem Ende den letzten Freiwurf zur möglichen Verlängerung verfehlte.

Bereits im Juni hatte Nowitzki erklärt, Schröder sei ab sofort der Anführer der deutschen Riesen. "Das ist eine Motivation, wenn Dirk Nowitzki mir so eine Rolle gibt", sagte Schröder zu SPORT1.

Doch der Würzburger hat auch auf andere Einfluss gehabt: "Dirks Ehrgeiz, seine Trainingsgewohnheiten, seine Leadership war für alle ein Beispiel", lobte Fleming.

Erst ausspannen, dann Dallas

Schaffartzik ging noch weiter: "Er ist nicht nur einer der besten Basketballer aller Zeiten. Er hat eine unglaubliche Einstellung zum Leben. Er nimmt Dinge sehr leicht und ist fokussiert, wenn es sein muss. Gleichzeitig ist er sehr witzig."

Witzig war dem Würzburger allerdings an diesem Abend nicht zumute. Über all den Lobeshymnen und Danksagungen stand eine Enttäuschung, die "weit oben" in seiner Liste bitterer Momente rangiert.

"Jetzt werde ich wahrscheinlich zwei Wochen ausspannen", kündigte er an. "Und dann geht es bei uns drüben wieder los" mit der Vorbereitung auf seine 18. Saison bei den Dallas Mavericks.

Ein allerletztes Hurra?

Auf die vielleicht ein letzter Sommer mit dem Nationalteam folgt, dann mehr als 19 Jahre nach seinem Debüt.

Ende November entscheidet sich, wer die weltweit drei vorolympischen Quali-Turniere ausrichten darf.

Auch wegen der Aussicht auf Nowitzki gab Ingo Weis, Präsident des Deutschen Basketball-Bunds, ein Versprechen: "Wir werden alles tun, was möglich ist, um ein Turnier nach Deutschland zu holen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel