vergrößernverkleinern
Potenzielle Stützen des DBB-Teams über Jahre hinaus: Maxi Kleber, Dennis Schröder, Paul Zipser (v.l.)
Potenzielle Stützen des DBB-Teams über Jahre hinaus: Maxi Kleber, Dennis Schröder, Paul Zipser (v.l.) © SPORT1-Grafik Paul Haenel / Getty Images und Imago

Berlin - Nach dem Vorrunden-Aus bei der EM hoffen Bundestrainer und DBB auf die Zukunft. Doch was sind die Pläne, was die Probleme und welche Spieler stehen parat? SPORT1 klärt auf.

Noch in der Stunde des K.o. von Berlin richtete Ingo Weiss den Blick nach vorne.

"Wir stehen garantiert nicht vor einem Scherbenhaufen", meinte der Präsident der Deutschen Basketball-Bunds nach dem Vorunden-Aus bei der EM. "Basketball lebt in Deutschland, mit neuen starken Spielern."

Chris Fleming führt die deutsche Nationalmannschaft im kommenden Jahr zu EMg
Chris Fleming soll nach Willen des DBB die Nationalmannschaft auch in den kommenden Jahren coachen © Getty Images

Bundestrainer Chris Fleming träumt sogar davon, dass dieser Generation mal eine Medaille über die Schultern gehangen wird.

Doch welches Potenzial steckt mittelfristig in der Nationalmannschaft, was sind ihre Probleme und welche Pläne hat der DBB? SPORT1 erklärt die Perspektiven.

Welche Termine stehen wo an?

Der DBB will knapp 1,8 Millionen Euro locker machen und sich als Ausrichter eines vorolympischen Qualifikationsturniers für Rio bewerben, für das auf sportlichem Wege nur die Dritt- bis Siebtplatzierten der EM einen Platz erhalten.

Die Vergabe erfolgt im November,  die Sechs-Nationen-Turniere, bei denen jeweils der Sieger ein Ticket für die Sommerspiele erhält, steigen vom 5. bis 10. Juli 2016.

DBB-Präsident Ingo Weiss setzt auf Berlin als Spielort für die Olympia-Quali
DBB-Präsident Ingo Weiss will weitere Turniere nach Deuschland holen © Getty Images

Zudem startet 2016 die Quali für die EM 2017. Weiss hat am Donnerstag auch Interesse an einer Bewerbung für diese EuroBasket geäußert, eventuell erneut als einer von mehreren Gastgebern.

Im November 2017 beginnt dann - erstmals in sechs Zeitfenstern mit je zwei Spielen - die Qualifikation für die WM 2019. Zwölf europäische Teams lösen das Ticket für China. Vier Jahre später sollen die Weltmeisterschaften dann in acht oder Städten Deutschlands steigen, so der Plan des DBB. Der Etat läge über 40 Millionen Euro.

Wer sind die Hoffnungsträger?

Das Gesicht der neuen Generation soll Dennis Schröder (Atlanta Hawks) sein. Bei seiner ersten EM lieferte der 21-jährige Spielmacher gerade durchschnittlich 21 Punkte und sechs Vorlagen pro Spiel ab. "Er hat alle Voraussetzungen, ein Großer zu werden", sagt Dirk Nowitzki.

Einen starken letzten Eindruck hinterließ sein ein Jahr älterer Ersatzmann Maodo Lo mit 14 Punkten gegen Serbien. Modellathlet Paul Zipser, Small Forward vom FC Bayern, legte für seine 21 Jahre ebenfalls recht abgeklärte Auftritte hin.

Auch Spanien-Legionär Robin Benzing (26) und NBA-Neuling Tibor Pleiß (25) seien "noch junge Spieler", mit denen er plant, meint Fleming.

Brose Baskets v FC Bayern Muenchen  - BBL Final Game 5
Ein gesunder Daniel Theis (l.) ist für das Nationalteam in den kommenden Jahren eine feste Größe © Getty Images

Dazu kommen verheißungsvolle Big Men mit Maik Zirbes (25), der sich kurz vor der EM verletzte, Maxi Kleber (23) und Daniel Theis (23), dessen Absage allerdings für anhaltenden Ärger sorgt.  

Die nächsten Talente stehen in den Startlöchern: Die Außenspieler Patrick Heckmann (23) und Malik Müller (21) sind gerade vom College zum Deutschen Meister Bamberg gewechselt.

Michigan State v Duke
Gavin Schilling (Mitte) ist ein vielversprechendes Talent für die Zukunft © getty

Power Forward Hans Brase (22) führte Deutschland unlängst ins Finale der Universiade, der erst 19-Jährige Gavin Schilling stand mit Michigan State im Final Four der NCAA.

Und mit Scharfschütze Max Hoetzel (San Diego State) reift in den USA ein weiterer hoch veranlagter Teenager heran.

Was sind die wichtigsten Baustellen?

Noch fehlt es den Youngsters nicht nur an Erfahrung, sondern "auch ein bisschen an Entschlossenheit", bemängelt Nowitzki.

Vor allem aber bekämen die Jungprofis in Deutschland zu wenig Spielzeit. "Da wird unsere eigene Entwicklung blockiert. Da müssen wir eine Lösung finden."

Ein weiteres Problem ist die Absagewelle vor der EM. Trotz erstmaliger Aussicht auf ein Turnier im eigenen Land sagten beispielsweise Lucca Staiger und Ex-NBA-Profi Tim Ohlbrecht "aus persönlichen Gründen" ab. Und der Misserfolg von Berlin nebst einigen Nebengeräuschen könnte manch weiteren Kandidaten verschrecken.

Und was wird aus dem Bundestrainer?

Unruhe hat auch Chris Fleming ausgelöst, der zwei Monate vor der EM einen Job als Assistenztrainer bei den Denver Nuggets angenommen hat.

Eigentlich ist der DBB strikt gegen die Doppelbelastung, und nun sprechen auch noch die Resultate gegen den Bundestrainer.

Der hat allerdings klar gemacht, dass er seinen Zweijahresvertrag bis 2017 erfüllen will. Danach aber lässt sich angesichts der Quali-Zeitfenster, auf welche die NBA keine Rücksicht nimmt, der Spagat nicht mehr bewältigen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel