vergrößernverkleinern
Bambergs Trainer Andrea Trinchieri warnt vor Dijons Topscorer Steven Gray
Bambergs Trainer Andrea Trinchieri warnt vor Dijons Topscorer Steven Gray © Getty Images

Für die Brose Baskets Bamberg geht es am dritten Spieltag der Eurocup-Zwischenrunde gegen JDA Dijon (Jetzt LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM) vor allem um Wiedergutmachung.

Im letzten Eurocup-Heimspiel gegen den FC Bayern München erlebten die Fans der Baskets ein wahres Debakel. Mit 52:90 wurde der Tabellenzweite der Beko BBL von der Pesic-Truppe vorgeführt.

Gleiches will man nun mit dem Gast aus Dijon machen. Die Franzosen verloren ihre bisherigen Partien gegen München und Ljubljana - und doch wird es sicherlich kein Selbstläufer. Dijon erzielte sowohl gegen die Münchner als auch gegen die Slowenen über 75 Punkte.

Bester Mann in beiden Spielen war Steven Gray, vor dem auch Brose-Coach Andrea Trinchieri im Vorfeld warnt:

"Es ist unser zweites Heimspiel in Folge und wir müssen nach der Niederlage gegen Bayern München unbedingt zurückkommen. Für Dijon ist es die letzte Chance. Aber das gilt für uns genauso. Dijon ist ein Team, das sehr gut aus der Distanz schießt. Wir werden sehr genau auf Gray und auf ihren kreativen Kopf, Walker, aufpassen müssen", so der Italiener.

US-Amerikaner Gray kommt in der Runde der letzten 32 auf 15 Punkte pro Partie für den zweimaligen französischen Pokalsieger, Point Guard Walker gibt durchschnittlich acht Vorlagen und steuert elf Punkte bei.

Werte auf die bei den Bambergern dank der bitteren Heimpleite niemand kommt. Topscorer Bradley Wanamaker steht bei einem Durchschnittswert von 14,5 Punkten, Ryan Thompson brachte es in den beiden bisherigen Begegnungen auf insgesamt 27 Zähler.

Beide Teams müssen gewinnen, für die Franzosen ist es wohl die allerletzte Chance auf das Weiterkommen und auch Bamberg sollte gegen den vermeintlich schwächsten Gegner der Gruppe überzeugen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel