vergrößernverkleinern
Andrea Trinchieri ist seit Juni 2014 Cheftrainer in Bamberg
Andrea Trinchieri ist seit Sommer Trainer der Brose Baskets Bamberg © Getty Images

Trainer Andrea Trinchieri sieht seine Bamberger bei SPORT1 im Achtelfinale des Eurocups gegen Krasnodar und einen Ex-Bayern als Außenseiter. Bayern ernennt er zum Favoriten.

13 Spiele in Serie haben die Brose Baskets Bamberg in der Beko BBL gewonnen. Eigentlich ein Grund, durchaus mal auf den Putz zu hauen.

Trainer Andrea Trinchieri allerdings ist mit größter Vorsicht darauf bedacht, die Erwartungshaltung an seine Mannschaft zu dämpfen.

Dominanz in der Liga? "Wir dominieren nichts. Wir haben in der BBL ein paar Spiele gewonnen. Aber wir wissen: Das sind nur Zahlen. Siegesserien sind dafür da, um eines Tages gebrochen zu werden", sagt Trinchieri im Gespräch mit SPORT1.

"Wir sind die Underdogs"

Am Mittwochabend (ab 18.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im GRATIS-LIVESTREAM) haben die Bamberger Lokomotiv Kuban im Achtelfinal-Hinspiel des Eurocups zu Gast.

Die südrussische Stadt nahe der Schwarzmeer-Küste hat sich einen Euroleague-tauglichen Kader geleistet, in Deutschland ist vor allem Malcolm Delaney, Bayerns MVP der Meistersaison 2013/14 bestens bekannt.

"Was das bloße Talent betrifft, machen sie uns platt. Wir müssen schneller, physischer und willensstärker sein", sagt Trinchieri.

Und auch was den Eurocup betrifft, gilt für Trinchieri: Äußerste Zurückhaltung.

"Krasnodar ist einer der drei Favoriten auf den Eurocup-Titel, neben BC Khimki und dem FC Bayern", sagt der 47-jährige Italiener. "Sie sind die Favoriten - und wir die Underdogs. Wir haben keinen Druck."

Ex-Manager Heyder widerspricht

Natürlich ist die Rolle des Außenseiters bequem – nur ist sie auch wirklich durch Fakten belegbar?

Bambergs Ex-Manager Wolfgang Heyder sprach diese bei infranken.de jedenfalls deutlich an.

"Das sind hochkarätige Profis, die alle - inklusive der sehr talentierten deutschen Spieler - schon auf hohem Niveau gespielt haben. Im Übrigen ist der Teamkader teurer als je zuvor, teurer als der von ALBA oder Bayern. Für mich ist unsere Bamberger Mannschaft ein klarer Mitfavorit auf den Titel", sagte Heyder in Bezug auf den Titelkampf in der Beko BBL.

Nie wie Bayern sein

Die Bayern treten ebenfalls am Mittwoch an, zuerst auswärts im Valencia (20.45 Uhr LIVESCORES). "Der FC Bayern hat den tiefsten und erfahrensten Kader im Eurocup, dazu einen sehr erfahrenen Trainer", sagt Trinchieri.

Vor der Saison hatte er vor allem die Einkaufspolitik der Bayern kritisiert. Und auch in der Zwischenzeit ist er kein Freund der Münchner geworden. "Sie arbeiten eben, wie sie arbeiten" - mehr möchte Trinchieri nicht sagen.

Außer: "Wir sind nicht wie Bayern, werden und wollen es auch nie sein, bei allem Respekt für den Verein." Das klingt nach professioneller Wertschätzung, weniger nach persönlicher.

"Theis ist manchmal noch zu sehr zufrieden mit gut"

Den ein oder anderen Transfer-Coup hatten die Bamberger im Sommer aber doch auch gelandet. Aufbauspieler Brad Wanamaker etwa - oder Daniel Theis, das deutsche Supertalent aus Ulm.

"Daniel Theis hat das Zeug, unser Franchise-Player zu sein. Seine Entwicklung ist eng mit der der Mannschaft verbunden. Ich traue ihm Großes zu", sagt Trinchieri.

Um den athletischen 22-Jährigen möchte er das Team der Zukunft aufbauen. "Aber wir dürfen nicht vergessen, dass er noch sehr jung ist", wirft er ein.

Daniel Theis spielte in der Summer League der NBA für die Washington Wizards
Daniel Theis spielte in der Summer League der NBA für die Washington Wizards © getty

Schon jetzt ist Theis ein überdurchschnittlicher BBL-Spieler. Das reicht dem Italiener aber noch lange nicht: "Gut ist der größte Feind von exzellent. Ich möchte, dass er exzellent wird, manchmal ist er noch zu sehr zufrieden mit gut."

"Miller ist auch in der BBL ein Rollenspieler"

Kurz vor Schluss der Transferperiode hat Bamberg den NBA-erfahrenen Darius Miller bis zum Saisonende verpflichtet. Der 24-Jährige machte 97 Spiele für New Orleans.

Was Miller betrifft, möchte Trinchieri keine Missverständnisse aufkommen lassen: "Darius ist ein exzellenter Rollenspieler. Das war er in der NBA und das wird es auch in der BBL sein."

Ein Star, ein potentieller Topscorer war Miller nicht und wird es auch nicht werden.

"Ich erwarte von ihm, dass er all die kleinen Dinge auf dem Feld richtig macht - die Mannschaft mit seiner Athletik, seiner Verteidigung, guten Pässen und sicheren Würfen zusammenhält", sagt Trinchieri.

Nach der Übergangssaison zählt nur der Titel

Natürlich ist das auch seine Taktik, die Ambitionen klein zu halten, die Mannschaft mit geringstmöglichen Nebengeräuschen zu entwickeln.

"Diese Saison ist eine Übergangssaison", sagt Trinchieri. Eine unserer wichtigsten Aufgaben ist, herauszufinden, welche Spieler in den kommenden Jahren den Kern einer erfolgreichen Mannschaft bilden können."

Er weiß auch: Endet diese Saison titellos, aber mit einem guten Gefühl, wäre das noch akzeptabel.

Aber spätestens 2016 wird auch er an der Meisterschaft gemessen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel