vergrößernverkleinern
Dragan Milosavljevic
Dragan Milosavljevic steuerte elf Punkte zum ALBA-Sieg bei © Getty Images

Nach Bayern München und Oldenburg zieht auch ALBA Berlin im Eurocup in die K.o.-Phase ein. Im Duell mit dem direkten Konkurrenten aus Litauen lässt ALBA nichts anbrennen.

Bundesligist ALBA Berlin hat das Achtelfinale im Eurocup erreicht.

Die Mannschaft von Trainer Sasa Obradovic gewann das letzte Gruppenspiel der Top-32-Runde gegen den direkten Konkurrenten Neptunas Klaipeda aus Litauen 76:62 (41:21) und buchte mit dem dritten Sieg im sechsten Spiel als Zweiter der Gruppe J das Ticket für die K.o.-Runde.

Zuvor hatten sich bereits Vizemeister Bayern München und Pokalsieger EWE Baskets Oldenburg vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert.

Ludwigsburg hat am Mittwoch (20.30 Uhr) gegen Spitzenreiter Zenit St. Petersburg noch eine theoretische Chance auf den Einzug in die nächste Runde. Ausgeschieden ist nach fünf Niederlagen bereits ratiopharm ulm.

Trotz der missglückten Generalprobe in der Beko BBL gegen Ludwigsburg (74:78) am Samstag und des drohenden Ausscheidens zeigten die Berliner, die ihren besten Werfer in Robert Lowery (24 Punkte) hatten, von Beginn an eine überzeugende Vorstellung. Zur Pause erarbeiteten sich die Albatrosse vor 6854 Zuschauern ein 20-Punkte-Polster und ließen in der zweite Hälfte nichts mehr anbrennen.

Stenogramm:

ALBA Berlin - Neptunas Klaipeda 76:62 (41:21)
Beste Werfer: Lowery (24), Akpinar (13), Milosavljevic (11) für Berlin - Ewing (17), Bader (10), Grant (10) für Klaipeda
Zuschauer: 6854

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel