vergrößern verkleinern
Anton Gavel und Jordan Taylor
Jordan Taylor (r., gegen Anton Gavel) war mit 18 Punkten zweitbester Werfer hinter Elmedin Kikanovic © Getty Images

Das Aufeinandertreffen im Achtelfinale des Eurocups zwischen ALBA und Bayern München endet mit einem untypischen Ergebnis. Eine Computer-Panne sorgt für Verzögerungen.

ALBA Berlin und Basketball-Vizemeister Bayern München haben sich im Achtelfinal-Hinspiel des Eurocups 82:82 (47:41) getrennt.

Die beiden Rivalen aus der Beko BBL lieferten sich vier Tage nach ihrem Duell im deutschen Pokalfinale erneut eine bis zum Schluss spannende Partie, die mit dem im Basketball seltenen Remis endete.

Das Rückspiel steigt am Dienstag in München, zuvor gibt es das Dauer-Duell auch am Sonntag in der Bundesliga.

"Unentschieden hatten wir noch nicht"

"Beide Teams haben schon viel gegeneinander gespielt, ein Unentschieden hatten wir noch nicht. Wir hatten den letzten Ball in den Händen um zu gewinnen, aber das ist heute egal", sagte Bayern-Trainer Svetislav Pesic.

Lange Zeit sah alles nach einem erneuten Sieg der Berliner aus. Der achtmalige Meister begann anders als am Sonntag konzentriert, führte zur Pause klar und baute den Vorsprung im dritten Viertel sogar auf 65:56 aus.

Kikanovic überragt bei ALBA

Im letzten Abschnitt drehten die Bayern vor 8855 Zuschauern aber die Partie und lagen sogar mit 80:73 vorne, ehe Berlin zumindest noch das Remis rettete.

Beste Werfer bei ALBA waren Elmedin Kikanovic mit 24 und Jordan Taylor mit 18 Punkten. Für die von Svetislav Pesic trainierten Gäste kam Dusko Savanovic auf 15, Paul Zipser auf 14 Zähler.

Kurios: Ein Computer-Problem sorgte sowohl im zweiten als auch zu Beginn des dritten Viertels für mehrminütige Spielunterbrechungen.

Paulding verschafft Oldenburg gute Ausgangslage

Eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Viertelfinals verschafften sich derweil die EWE Baskets Oldenburg.

Beim französischen Pokalsieger und Tabellenführer Straßburg IG gewannen die Baskets 78:76 (46:41) und gehen gut gerüstet in das Rückspiel am Mittwoch.

Überragender Mann war Oldenburgs Rickey Paulding mit 24 Punkten.

Skyliners erreichen Viertelfinale

Die Basketballer der Frankfurt Skyliners haben derweil trotz einer schwachen Vorstellung das Viertelfinale des FIBA Europe Cup erreicht.

Die Hessen gewannen das Rückspiel bei AEK Larnaka aus Zypern mit 56:44 (27:20), beide Teams geizten dabei mit Punkten. Das Hinspiel hatte das Team von Trainer Gordon Herbert mit 83:60 für sich entschieden.

Die nach dem verlorenen Pokal-Halbfinale gegen ALBA Berlin personell angeschlagenen Hessen leisteten sich zahlreiche Fehlwürfe, allerdings traten die Zyprer noch harmloser auf. Eine starke Leistung zeigte einzig Frankfurts Jordan Theodore, der mit 22 Zählern fast die Hälfte der Frankfurter Punkte erzielte. Das Viertelfinale wird am 16. und 23. März ausgetragen.

Die Eurocupspiele im Stenogramm

ALBA Berlin - Bayern München 82:82 (47:41)
Beste Werfer: Kikanovic (24), Taylor (18), Milosavljevic (17), Loncar (13) für Berlin - Savanovic (15), Zipser (14), Thompson (13), Gavel (13), Taylor (10) für München
Zuschauer: 8855

Straßburg IG - EWE Baskets Oldenburg 76:78 (41:46)
Beste Werfer: Beaubois (17), Lacombe (14) für Straßburg - Paulding (24), Aleksandrov (13), Qvale (13), Duggins (10) für Oldenburg
Zuschauer: 4915

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel