vergrößern verkleinern
Svetislav Pesic (l.) umarmte nach dem Sieg des FC Bayern Basketball Uli Hoeneß
Svetislav Pesic (l.) umarmte nach dem Sieg des FC Bayern Basketball Uli Hoeneß © dpa Picture-Alliance

Nach dem 99-Prozent-Abschied von Svetislav Pesic gewinnt der FC Bayern Basketball im Eurocup Galatasaray überzeugend. Der Trainer herzt danach Uli Hoeneß.

Ein überzeugender und wichtiger Sieg für den abwanderungswilligen Trainer und den großen Förderer im Publikum: Svetislav Pesic' FC Bayern Basketball hat im Eurocup vor den Augen von Uli Hoeneß einen großen Schritt Richtung Halbfinale gemacht.

Die Bayern gewannen am Dienstagabend das Viertelfinal-Hinspiel gegen den türkischen Spitzenklub Galatasaray Istanbul mit 99:89 (50:44) und erarbeitete sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche (Dienstag, 19 Uhr). 

Bester Werfer für die Münchner war der US-Amerikaner Deon Thompson mit 20 Punkten, Dusko Savanovic steuerte 19 Zähler bei. Auch Alex Renfroe (17), John Bryant (13) und Bryce Taylor (10) trafen zweistellig.

Schweigeminute nach Anschlägen

Die Bayern, die im Achtelfinale Bundesliga-Konkurrent ALBA Berlin ausgeschaltet hatten, sind die letzte deutsche Mannschaft im Wettbewerb. In der Euroleague, der europäischen Basketball-Königsklasse, waren die Münchner zuvor in der Hauptrunde gescheitert. 

Vor 5927 Zuschauern, darunter neben Ex-Bayern-Präsident Hoeneß auch Bayerns früherer Ministerpräsident Edmund Stoiber, erwischten die Gastgeber nach einer Schweigeminute angesichts der neuerlichen Terroranschläge in Ankara den besseren Start und erarbeiteten sich früh einen relativ konstanten Sechs-Punkte-Vorsprung.

Nach der Pause bauten die Münchner ihre Führung zwischenzeitlich sogar auf zwölf Zähler aus, ehe Galatasaray sich wieder herankämpfte. In der Schlussphase präsentierten sich die Münchner aber nervenstark und ließen keinen Zweifel am Sieger mehr aufkommen.

Galatasarays Coach schien mit der Leistung der Schiedsrichter nicht ganz zufrieden. "Glückwunsch an Bayern und besonders an den Schiedsrichter Aare Halliko", meinte Ergin Ataman.

Konzentration aufs Spiel

Bayerns Trainer Pesic stand bei der Partie noch mehr als sonst im Fokus. Der 66-Jährige hatte nach dem Erfolg gegen Frankfurt am Sonntag überraschend seinen wahrscheinlichen Abschied angekündigt. Der Anstoß seines Zorns? Die Schiedsrichter. "Es reicht. Zu 99 Prozent mache ich nicht weiter", hatte Pesic bei telekombasketball.de gesagt.

Vor dem Aufeinandertreffen mit Galatasaray spielte Sohn Marko Pesic, Geschäftsführer der Bayern, die Personalie herunter.

"Wir haben uns auf das Spiel konzentriert", versicherte Geschäftsführer Marko Pesic. Zur Zukunft seines Vaters sagte er im TV-Sender Eurosport: "Ob seine Entscheidung endgültig ist, wird man sehen."

Womöglich half die Leistung seines Teams, den Coach zu besänftigen: Nach Spielende wirkte Pesic senior ob des Sieges erleichtert und umarmte Hoeneß und Stoiber innig.

Den Gästen half auch die überragende Unterstützung ihrer Fans nicht, um den Sieg mit nach Hause zu nehmen. Wegen der Ausschreitungen im Duell beider Teams im Januar 2014 war am Dienstag ein recht großes Polizeiaufgebot im und um den Audi Dome im Einsatz.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel