München und Barcelona - Der FC Bayern zeigt in Barcelona, dass er mit den Besten Europas mithalten kann. Für den großen Wurf fehlt es aber an Konsequenz.

Svetislav Pesic kehrt gern nach Barcelona zurück.

Dorthin, wo er 2003 mit dem Gewinn der Euroleague seinen bislang größten Triumph als Vereinstrainer feierte.

Elf Jahre später verließ er den Court des Palau Blaugrana allerdings als Verlierer. Traurig oder gar unzufrieden war er aber dennoch nicht.

"Wir hatten hier unsere Chance. Ich bin zufrieden, wie wir uns präsentiert haben, und freue mich schon auf das Rückspiel im Audi Dome", sagte der Coach des FC Bayern München nach der knappen 81:83 (43:44)-Niederlage (Bericht) gegen den spanischen Topklub FC Barcelona zum Auftakt der Turkish Airlines Euroleague.

Mit breiter Brust in den Showdown

Im Vorfeld der Partie hatte das bei seinen Spielern noch ganz anders geklungen.

"Wir wollen gegen jeden Gegner gewinnen. Sollten wir in Barcelona verlieren, sagen wir sicher nicht: Okay, macht nichts. Ist egal. Das wird es nicht geben", sagte Heiko Schaffartzik im Gespräch mit SPORT1.

Die Meinung vor dem Spiel war klar: Die Zeit der europäischen Lehrstunden soll nun vorbei sein. "Es heißt ja immer, in solchen Spielen hätte man nichts zu verlieren. Ich sehe das absolut nicht so", stellte Neuzugang Anton Gavel klar.

Fehler in der Schlussphase

Doch in Barcelona widerfuhr den Münchnern genau das, was sie eigentlich vermeiden wollten - eine Lehrstunde. Zumindest was die Effizienz und den Killerinstinkt in der Schlussphase anging.

Nachdem die Bayern Mitte des dritten Viertels nach einem Dreier von Center John Bryant zwischenzeitlich mit fünf Punkten vorne lagen, schlichen sich vermehrt leichte Fehler ein. (Ticker zum Nachlesen).

"Ich bin enttäuscht, weil wir hätten gewinnen können, wir haben leider am Ende ein paar leichte Fehler gemacht", haderte Topscorer Nihad Djedovic (19 Punkte).

Barcelona bleibt cool

Der deutsche Meister war bis zum Ende in der Offensive präsent, doch die Gastgeber hatten stets die passende Antwort parat - und verhinderten den Überraschungscoup der Münchner.

Während die Bayern in jeden Punkt enorm viel investieren mussten, hatte man das Gefühl, dass die Katalanen - wenn nötig - immer noch einen Gang hochschalten konnten. Ein unnötiges Foul vom bis dahin sehr starken Bryant beim Stellen eines Blocks für Lucca Staiger, sorgte schließlich für die Entscheidung.

Mit der Schlusssirene betrieb Kapitän Heiko Schaffartzik mit einem weiteren Dreier dann nur noch Ergebniskosmetik.

Mangelnde Frische ausschlaggebend

Trainer Pesic führte die nachlassende Konzentration in den Schlussminuten vor allem auf die mangelnde Frische zurück.

"Wie immer ist es auswärts besonders wichtig, viele Ballverluste zu vermeiden und den Rebound zu gewinnen. Das ist uns gelungen und war die Basis gegen ein Team, das so viel Qualität hat, speziell in der Offensive", analysierte Pesic und fügte hinzu: "Das hat uns am Ende zu viel Kraft gekostet, zumal wir ja diese Woche viele Probleme hatten."

Taylor wird vermisst

In der Tat hatte das Pesic-Team wenige Tage vor dem Highlight in Barcelona mit einer Grippewelle innerhalb des Teams zu kämpfen. Dazu kommen die Verletzten: Neben Youngster Paul Zipser wird dabei vor allem Kapitän Bryce Taylor schmerzlich vermisst.

"Mr. Big Shot" war in der vergangenen Saison neben Malcolm Delaney der Mann für die entscheidenden Würfe in der Crunch Time.

Mit seiner Rückkehr hätten die Bayern nicht nur einen weiteren potenziellen Scorer im Kader. Pesic könnte zudem auf eine größere Rotation zurückgreifen und die Spielzeit seiner Spieler besser dosieren, um mangelnder körperlicher und mentaler Frische entgegenwirken zu können.

Zwei Heimspiele folgen

Wie lange Taylor noch ausfallen wird, ist derzeit allerdings unklar. Fakt ist aber, dass ihn die Bayern dringend brauchen um in der "Todesgruppe" C, die ausschließlich mit Landesmeistern besetzt ist, zu bestehen.

Nach dem Vorjahresdritten Barcelona geht es nun zu Hause gegen Panathinaikos Athen, Champion von 2011, und den italienischen Topklub Armani Milan.

"Die ersten drei Euroleague-Spiele sind für uns entscheidend für den weiteren Verlauf", sagte Pesic im Vorfeld.

Liga-Alltag gegen Göttingen

Doch nun wartet auf sein Team erst einmal der Liga-Alltag. Nur gut 24 Stunden nach der Rückkehr aus Katalonien geht es in der Beko BBL gegen BC Göttingen (ab 17 Uhr in den LIVESCORES).

Dort wollen die Bayern dem Aufsteiger ihrerseits eine Lehrstunde erteilen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel