München - Der FC Bayern verliert auch das Rückspiel gegen den FC Barcelona - dieses Mal aber deutlich. McCalebb bleibt bei seinem Debüt blass.

Video

So groß die Erwartungen in den kurzfristig verpflichteten Spielmacher Bo McCalebb, so groß die Ernüchterung bereits nach einer Spielhälfte.

Auch mit dem Mazedonier, der im Sommer nur knapp den Sprung in die NBA verpasst hatte, kassierte der FC Bayern München die vierte Niederlage in Folge in der Turkish Airlines Euroleague.

Der Deutsche Meister wurde beim 77:99 (39:60) vom ungeschlagenen Spitzenreiter FC Barcelona vorgeführt. Dennoch bleiben den Münchnern realistische Chancen auf den Einzug in die Top-16-Runde.

Während McCalebb mit vier Punkten bei 25 Prozent Trefferquote, fünf Assists und zwei Ballverlusten in 18:34 Minuten Spielzeit enttäuschte, leisteten Nihad Djedovic und Robin Benzing (14 bzw. 12 Punkte) die größte Gegenwehr.

Bei Barca war Dreier-Rekordhalter Juan Carlos Navarro, der 13 seiner 15 Punkte vor der Halbzeit erzielte, mal wieder eine Attraktion.

Benzing gehört die Anfangsphase

Anders als vorige Woche gegen Fenerbahce verzichtete Pesic auf Experimente in der Anfangsformation und setzte innen wieder auf Center John Bryant und Power Forward Dusko Savanovic.

McCalebb brauchte ganze 36 Sekunden für seinen ersten Korb als Münchner, zuvor hatte aber bereits Benzing, der sechs der ersten acht FCB-Punkte erzielte, einen Fast-Break trotz Fouls abgeschlossen.

Djedovic verbiss sich zunächst in seine defensive Aufgabe gegen Barcas Legende Juan Carlos Navarro, dann hielt er die Gastgebern mit zwei geschickten Vorstößen zum Korb auf Schlagdistanz.

Lampe und Nachbar laufen heiß

Die Katalanen setzten sich durch einen Alley-Oop, den Justin Doellmann Tomas Satoransky auflegte, auf 22:14 ab, doch mit Freiwürfen konnten die Bayern am Ende des ersten Viertels auf 17:22 verkürzen.

Barcelona zog durch seine ersten Dreier - zwei vom Ex-Bamberger Bostjan Nachbar, zwei vom Backup-Center Maciej Lampe davon.

Damit nicht genug: "La Bomba" Navarro mit einem Buzzer Beater von einem Bein sowie ein Dunk von Alex Abrines schlossen den 19:4-Run des spanischen Meisters zum 41:23 (15.) ab.

Pleiß erst spät eingewechselt

Die 6700 Zuschauer im ausverkauften Audi Dome versuchten den FCB stehend zur Aufholjagd zu treiben. Der Einsatz stimmte, aber zwei wilde Navarro-Dreier beschädigten die Moral.

Mit seinem einzigen Punkt vor der Halbzeit erzielte Barcas spät eingewechselter deutscher Nationalcenter Tibor Pleiß das 58:33.

Selbst das Drei-Punkt-Spiel von Vladimir Stimac kurz vor der Halbzeit zum 39:60 ließ kaum Hoffnung aufkeimen.

Bryant um Schadensbegrenzung bemüht

Nach dem Seitenwechsel begann McCalebb erneut, doch erst verfehlte er einen Wurf, dann wurde sein Korbleger von Ante Tomic krachend ans Brett geblockt.

Nach dem 74:47 (25.) ließ es Barca ein wenig schleifen. Bryant, vor der Halbzeit ohne jeden Zähler, nutzte die Gelegenheit und betrieb mit zehn Punkten im dritten Abschnitt Schadensbegrenzung.

Im Schlussviertel ließen sich die Gastgeber zumindest nicht hängen, auch weil das Publikum trotzig weiter lärmte.

So kassierten die Bayern zwar ihre höchste Pleite im laufenden Wettbewerb, kamen aber glimpflicher als beim 61:86 in der Vorsaison gegen ZSKA Moskau davon.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel