vergrößernverkleinern
Alex Renfroe (r.) spricht mit ALBA-Trainer Sasa Obradovic
Alex Renfroe (r.) spielte in den Playoffs 2014 mit Tibor Pleiß für Laboral Kutxa in Spanien

München - Wandervogel Alex Renfroe spielt befristet in Berlin: Bei SPORT1 spricht er über Obradovic' Standpauke und Revanche gegen Malaga.

Das Hinspiel bei Unicaja Malaga hat ALBA Berlin vor fünf Wochen in der Schlussphase hergeschenkt. 84:87 hieß es nach einem Buzzer Beater von Kostas Vasileiadis.

Aufgrund dieses Erfolgs können sich die Spanier schon an diesem Donnerstag in Berlin den Einzug in die Runde der besten 16 in der Turkish Airlines Euroleague sichern.

Doch auch die Berliner haben noch beste Chancen: Derzeit stehen sie auf dem vierten Tabellenplatz, der für das Weiterkommen nötig ist.

Alex Renfroe kämpft dabei auch um seine eigene Zukunft in Berlin. Mitte September für vier Monate verpflichtet, trug er in der Euroleague bislang durchschnittlich 8,2 Punkte und 4,3 Assists pro Spiel bei.

Im Interview mit SPORT1 zieht er die Lehren aus der Demontage zuletzt in Moskau, als es vor laufenden Kameras eine heftige Standpauke von Sasa Obradovic setzte.

Zudem spricht der 28-Jährige über die Chance auf Wiedergutmachung gegen Malaga, sein Dasein als Wandervogel sowie Gemeinsamkeiten von Obradovic und dem neuen Bundestrainer Chris Fleming, unter dem er 2013 bei den Brose Baskets Bamberg Meister wurde.

SPORT1: In der vergangenen Woche haben Sie mit ALBA mit 29 Punkten Unterschied bei ZSKA Moskau verloren. Nach dem ersten Viertel hat sich Trainer Obradovic sein Team lautstark vorgeknöpft. Schmerzen die Ohren noch?

Alex Renfroe: Die haben ordentlich geklingelt, aber mittlerweile lässt es nach. Wir haben ein fürchterliches erstes Viertel gespielt. Gegen ein Team wie ZSKA wird das sofort bestraft. Obradovic hat es uns richtig gegeben in der Pause - und das vollkommen zu Recht. Wir haben das einfach gebraucht.

SPORT1: Haben Sie so einen emotionalen Wutausbruch schon einmal erlebt?

Renfroe: Oh ja. Das ist gar nicht so ungewöhnlich, das passiert häufiger. Und es wird auch noch häufiger vorkommen. Wir Profis sind das beinahe gewöhnt und müssen uns das Wichtige aus diesen Ansagen herausziehen.

SPORT1: Wie ging es dann die Woche weiter?

Renfroe: Nach dem Moskau-Spiel mussten wir in uns gehen und uns selber im Spiegel anschauen. Wir mussten die Fehler erkennen, verstehen und herausfinden, wie sie entstehen - und wie wir sie verhindern. Wir als Team haben uns zusammengesetzt und über die Probleme gesprochen, denn das nächste wichtige Spiel stand bereits bevor. Wir hatten gar keine Zeit zu grübeln.

SPORT1: Also war keiner frustriert?

Renfroe: Es ist nie schön, wenn du so abgeschossen wirst wie wir gegen Moskau. Natürlich war keiner glücklich, aber: Wir haben so mies gespielt, und Moskau war so gut. So eine Packung ist dann zu erwarten.

SPORT1: Als nächstes geht es gegen Malaga. Das Hinspiel hat ALBA trotz Führung im vierten Viertel verloren. Die Entscheidung fiel 20 Sekunden vor dem Ende wegen eines Drei-Sekunden-Pfiffs gegen Berlin. Gehen Sie deswegen mit Wut im Bauch ins Spiel?

Renfroe: Wut würde ich nicht sagen. Wir haben sehr gut gespielt in Malaga - und es war unser eigener Fehler, dass wir nicht gewonnen haben. Es war unser Fehler, dass Malaga den letzten Dreier verwandelt hat. Wir sind jetzt nicht gereizt oder wütend. Wir freuen uns vielmehr, dass wir die Chance haben, das wieder gut zu machen.

SPORT1: Auf wen muss ALBA besonders aufpassen?

Renfroe: Die üblichen Verdächtigen. Malaga hat ein sehr komplettes Team. Jeder von denen kann einen großartigen Tag erwischen. Ich glaube nicht, dass wir uns auf einzelne Spieler konzentrieren sollten.

SPORT1: Sie sind seit Ende September in Berlin, der Vertrag läuft noch zwei Monate. Hängt Ihre Zukunft vom Erreichen der Top 16 ab?

Renfroe: Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht. Diese Entscheidung treffe nicht ich. Darüber denke ich überhaupt nicht nach und mache mir auch keine Sorgen. Wenn es an der Zeit ist, trifft jemand eine Entscheidung. Und das ist es dann.

SPORT1: Bevor Sie zu ALBA gingen, haben Sie für sieben Teams in sechs Ländern Europas gespielt. Wo fiel der Abschied am schwersten?

Renfroe: Ich nehme mir sowas gar nicht zu sehr zu Herzen. Basketball ist ein Geschäft. Ich weiß, dass Vereine das tun müssen, von dem sie glauben, dass es das Beste für sie ist. Und ich treffe die Entscheidungen in meinem Alter so, dass ich am meisten profitiere. Wenn ich gehe - oder der Verein sich in eine andere Richtung weiterentwickeln will, fällt mir das nicht schwer. Für mich geht es weiter. Für die Klubs auch.

SPORT1: Aber sicherlich können Sie sagen, wo Sie am meisten Spaß hatten.

Renfroe: Ich mochte alle. In Bamberg habe ich es genossen, meine Zeit in Spanien habe ich geliebt, Kroatien war klasse. Am schlimmsten war es in Krasnojarsk. Russland war hart. Aber trotzdem fand ich es okay.

SPORT1: Bei den Brose Baskets Bamberg wurden Sie 2013 Deutscher Meister. Was ist in Berlin anders als in Franken?

Renfroe: Unterschiede erkenne ich keine. Wir sind in einer ähnlichen Situation. Als ich nach Bamberg kam, traf ich auf eine Mannschaft, die über Jahre zusammenspielte. Es war fast familiär. In Berlin ist das genauso. Der Coach, die Betreuer, die Spieler - alle kennen sich sehr gut.

SPORT1: Wenn es genauso ist wie in Bamberg, werden Sie ja auch Meister.

Renfroe: Das hoffen wir. Aber es ist eine lange Saison. Von Spiel zu Spiel denken ist die Devise.

SPORT1: Ihr damaliger Coach Chris Fleming wird Bundestrainer. Er wirkt etwas ruhiger als Obradovic. Was haben beide gemeinsam?

Renfroe: Das ist witzig, dass Sie sagen, Fleming sei ruhiger. Oh Mann, er hatte auch seine Ausbrüche. Da wurde er fast verrückt... Beide Trainer sind klasse, sie bringen ihr Wissen aufs Spielfeld. Fleming und Obradovic lassen dich bestimmte Szenen aus einem anderen Winkel sehen. Das sind richtige Lehrer während des Spiels.

SPORT1: Woran erinnern Sie sich bei Fleming besonders?

Renfroe: Ich hatte viele Einzelgespräche mit ihm, oft hat er mich dafür zur Seite genommen. Thema war immer Basketball: Was er erwartete, was er sah, was ich sah, was ich dachte. Er wollte mir einfach klarmachen, wie Bamberg funktioniert.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel