vergrößernverkleinern
Sasa Obradovic von ALBA Berlin dirigiert
Sasa Obradovic will mit ALBA gegen Real Madrid den nächsten Coup © getty

Der Nächste bitte! Zwei Wochen nach dem sensationellen 80:70-Sieg gegen den FC Barcelona empfängt ALBA Berlin in der Top16-Runde der Turkish Airlines Euroleague mit Real Madrid (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im kostenlosen LIVESTREAM auf SPORT1.de) einen weiteren spanischen Top-Klub.

Die Königlichen sind als einziges Team der Top16-Gruppe E in dieser Euroleague-Saison noch ungeschlagen und stellen zudem die zweitbeste Offensive des laufenden Wettbewerbs.

Das Team um das Aufbauduo Rodriguez/Llull und Topscorer Rudy Fernandez gilt auch in diesem Jahr als einer der heißesten Anwärter auf den Gewinn der Euroleague.

Zumal das Finalturnier (15.-17. Mai) quasi als Zusatzmotivation in der spanischen Hauptstadt stattfindet.

Der BBL-Tabellenführer muss indes nicht nur gegen den spanischen Pokalsieger, sondern auch gegen die derzeit hohe Belastung ankämpfen.

Die zweite Zwischenrundenpartie gegen Zalgiris Kaunas war bereits das 32. Pflichtspiel in etwas mehr als 100 Tagen für die Berliner - und ging mit 62:75 verloren.

ALBA-Coach Sasa Obradovic nimmt die Niederlagen beim litauischen Meister und zuletzt in der Liga gegen Bamberg daher als Warnung.

"Es ist eine Ehre, Deutschland in der Euroleague zu vertreten, aber gleichzeitig kann das auch sehr übel für uns am Ende ausgehen", mahnte der 45-jährige Serbe bei SPORT1.

Das Selbstbewusstsein ist bei ALBA aber weiter da.

"Ich glaube nicht, dass uns die Niederlage in Kaunas zurückgeworfen hat", erklärte Forward Reggie Redding. "Im großen Ganzen haben wir gegen einen guten Gegner unter schwierigen Bedingungen nicht schlecht gespielt haben."

SPORT1 überträgt den Euroleague-Knaller ab 20 Uhr LIVE im TV bei SPORT1 und im kostenlosen LIVESTREAM auf SPORT1.de.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel