vergrößernverkleinern
Andrew Goudelock erzielte neun Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Korb
Andrew Goudelock erzielte neun Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Korb © Getty Images

Fenerbahce Istanbul hat in der Euroleague das Final Four erreicht.

Fenerbahce setzte sich im dritten Spiel bei Maccabi Tel Aviv mit 75:74 (65:65) nach Verlängerung durch und entschied die "best-of-five"-Serie mit 3:0 für sich.

Andrew Goudelock erzielte neun Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Korb für die Türken.

Mit 15 Punkten war der US-Amerikaner, der in der Gruppenphase beim Sieg beim FC Bayern München mit zehn Dreiern einen Euroleague-Rekord aufgestellt hatte, zweitbester Werfer in seinem Team. Nikos Zisis erzielte von der Bank kommend 19 Zähler.

Für Titelverteidiger Tel Aviv, der in der Top-16-Runde ALBA Berlins Traum vom Weiterkommen zerstört hatte, hielten Jeremy Pargo (21) und Brian Randle (19) dagegen.

Moskau verpasst Entscheidung

ZSKA Moskau verpasste es dagegen, bereits in Spiel drei alles klar zu machen. Bei Panathinaikos Athen unterlag der russische Topklub 85:86 (34:34). 

Nikos Pappas führte die Griechen mit 25 Punkten an. Auch Legende Dimitrios Diamantidis (15/7 Assists), der in den ersten zwei Partien blass geblieben war, erwachte zum Leben.

Sonny Weems (24) und Nando de Colo (19) waren bei den Gästen die besten Werfer. Superstar Milos Teodosic kam auf 12 Punkte und neun Assists, leistete sich aber auch sechs Ballverluste.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel