vergrößern verkleinern
Der FC Bayern bezwang überraschend den russischen Topklub Khimki Moskau
Der FC Bayern bezwang überraschend den russischen Topklub Khimki Moskau © Getty Images

Der FC Bayern holt in der Euroleague einen wichtigen Sieg bei Tyrese Rice und Khimki Moskau. Die Russen hadern mit ihrem Wurf, während Bayerns Bryant kaum zu stoppen ist.

Bayern München hat im Kampf um die Zwischenrunde der Euroleague Stärke bewiesen und seine Niederlagenserie beendet.

Nach zuletzt drei Pleiten auf internationalem Parkett setzte sich der deutsche Vizemeister beim russischen Topklub Khimki Moskau mit 81:70 (42:30) durch und feierte damit einen wichtigen Sieg.

Mit drei Erfolgen bei vier Niederlagen ist München nun Dritter der Gruppe A, die ersten vier Teams kommen weiter.

"Gegen eine Mannschaft mit so viel Talent in der Offensive kannst du dich nicht in der Offense messen", sagte Trainer Svetislav Pesic: "34 Defense-Rebounds sind Saisonrekord und das Ergebnis einer sehr guten Organisation in der Verteidigung. Wir hatten diesmal Intensität und Energie von der ersten bis zur letzten Minute."

Die Bayern waren mit einigen Verletzungssorgen zum siebten von zehn Vorrundenspielen beim Eurocup-Sieger gereist. Während Maxi Kleber sich noch im Aufbautraining befindet, waren Dusko Savanovic, Paul Zipser, Alex Renfroe und Nihad Djedovic zuletzt angeschlagen.

Trainer Svetislav Pesic konnte dennoch auf das Quartett setzen, und das sollte sich auszahlen.

Bei den zu Hause zuvor ungeschlagenen Russen punkteten Renfroe (14), Savanovic (11) und Zipser (10) allesamt zweistellig, bester Werfer der Bayern war John Bryant (17).

Vor rund 2000 Zuschauern waren die Gäste von Beginn an das überlegene Team, Moskau fand in der Offensive nie zu seinem Spiel und traf lediglich 40 Prozent seiner Versuche für zwei Punkte.

Die zuletzt kriselnden Münchner hatten erst am vergangenen Wochenende in der Liga bei Außenseiter Eisbären Bremerhaven den ersten Sieg seit drei Wochen geholt.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel