vergrößernverkleinern
Darius Miller
Darius Miller (r.) war mit 20 Punkten Bambergs bester Werfer © Getty Images

Trotz eines Traumstarts zahlen die Brose Baskets Bamberg gegen das Starensemble von Real Madrid am Ende Lehrgeld. Millers Punkte reichen dem Meister nicht.

Der Deutsche Meister Brose Baskets Bamberg hat in der Euroleague eine Überraschung nur knapp verpasst.

Die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri verlor am 8. Spieltag der Top-16-Runde mit 86:90 (45:46) gegen das Starensemble von Real Madrid und erlitt im Kampf um das Viertelfinale trotz einer couragierten Leistung einen weiteren Dämpfer. Bereits im Hinspiel Ende Dezember in Madrid hatten die Franken knapp mit 79:82 verloren.

In Gruppe F liegt Bamberg mit drei Siegen und fünf Niederlagen auf dem siebten Platz. Die ersten vier Teams erreichen das Viertelfinale. Am kommenden Freitag spielen die Baskets bei Schlusslicht Zalgiris Kaunas aus Litauen.

Vor 8200 Zuschauern in der ausverkauften Arena in Nürnberg, Bamberg war eigens für das Spitzenspiel in die größere Halle im knapp 60 km entfernten Nürnberg ausgewichen, war Darius Miller mit 20 Punkten erfolgreichster Werfer der Baskets. Bei Madrid ragte Sergio Llull (21) heraus - gerade aus der Distanz war der 28-Jährige kaum zu stoppen. Sechs seiner sieben Würfe jenseits der Dreierlinie fanden den Weg in den Korb.

Dabei hatte Trinchieris Team einen Traumstart erwischt. Bereits nach drei Minuten führten die Bamberger mit 12:0, dann aber kämpfte sich Real Schritt für Schritt heran. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit sehenswerten Spielzügen auf beiden Seiten - mit dem besseren Ende für die Gäste.

Stenogramm:

Brose Baskets Bamberg - Real Madrid 86:90 (45:46)

Beste Werfer: Miller (20), Wanamaker (16), Radosevic (11), Strelnieks (11), Melli (10) für Bamberg - Llull (21), Reyes (18), Ayon (11), Lima (10) für Madrid

Zuschauer: 8200

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel