vergrößernverkleinern
BASKET-EURL-BAMBERG-CSKA-MOSCOW
Bambergs Guard Bradley Wanamaker feiert den Überraschungserfolg über ZSKA Moskau © Getty Images

Die Brose Baskets Bamberg ringen in der Euroleague den Titelaspiranten ZSKA Moskau im 12. Anlauf furios nieder - und haben die K.o.-Runde im Blick.

Der Deutsche Meister Brose Baskets Bamberg hat in der Euroleague für eine faustdicke Überraschung gesorgt.

Die Franken besiegten den Tabellenführer ZSKA Moskau nach einer kämpferisch starken Leistung mit 91:83 (43:39) und wahrten ihre Chance aufs Viertelfinale. Für Bamberg war es der erste Sieg überhaupt im zwölften Vergleich mit Moskau.

Mit nun sechs Siegen und sechs Niederlagen aus zwölf Spielen hat Bamberg weiter den vierten Rang der Gruppe F im Blick, der zur Qualifikation für die K.o.-Phase genügt. Am kommenden Donnerstag geht es für den souveränen Tabellenführer der Bundesliga zum direkten Konkurrenten FC Barcelona.

Nicolo Melli (17), Nikos Zisis und Leon Radosevic (beide 14 Punkte) ragten gegen ZSKA Moskau aus der geschlossen starken Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri heraus.

In einer umkämpften Partie hatte Bamberg fast über die gesamte Spielzeit die Nase vorn, führte im zweiten Durchgang zwischenzeitlich mit acht Punkten. ZSKA blieb aber hartnäckig und ließ sich zu keinem Zeitpunkt abschütteln.

Stenogramm:

Brose Baskets Bamberg - ZSKA Moskau 91:83 (43:39)
Beste Werfer: Melli (17), Zisis (14), Radosevic (14), Wanamaker (11), Strelnieks (10) für Bamberg - De Colo (21), Teodosic (19), Woronzewitsch (17) für Moskau
Zuschauer: 5700

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel