vergrößernverkleinern
BASKET-EURL-MOSCOW-FENERBAHCE
Die Basketballer von ZSKA Moskau erhalten nach dem Final Four der Euroleague ein geschmackloses Geschenk © Getty Images

Ein Geschenk von ZSKA Moskau an die eigenen Basketballer sorgt für Wirbel. Der russische Klub verschenkt eine Kriegsmedaille mit der Aufschrift "Für die Einnahme Berlins".

Der russische Klub ZSKA Moskau hat seine Basketball-Fans mit Kopien einer Kriegsmedaille beschenkt und dafür reichlich Kritik geerntet.

Gut fünf Monate nach dem Triumph des Armee-Sportklubs beim Final-Four-Turnier der Euroleague in Berlin erhielten die mitgereisten Anhänger das Abbild eines Ordens aus dem Zweiten Weltkrieg - darauf steht: "Für die Einnahme Berlins".

Beleidigung der Veteranen

Igor Lebedew, stellvertretender Sprecher des russischen Parlaments, bezeichnete die Idee in einem Interview auf der Website www.championat.com als "Beleidigung für die Veteranen".

Auch auf der offiziellen Facebook-Seite des Vereins gab es kritische Kommentare. "Sie haben auf die Kriegsveteranen gespuckt", beschwerte sich ein User, ein anderer schrieb: "Ich bin froh, dass mein Großvater tot ist und das nicht sehen muss."

Klubpräsident kann Unmut nicht verstehen

Die Originalmedaille hatten Soldaten der Roten Armee nach der Eroberung Berlins im Mai 1945 erhalten. Dass die Kopie durch ZSKA jetzt für Unmut sorgt, kann der Klubpräsident nicht verstehen: "Es ist schade, dass unser Schritt missverstanden wurde", sagte Andrej Watutin der russischen Nachrichtenagentur TASS.

"Wir sind stolz auf den Sieg im Zweiten Weltkrieg und halten die Erinnerung an jene in Ehren, die für unser Vaterland gestorben sind", so Watutin. Sportminister Witali Mutko verteidgte den ZSKA-Boss: "Ich glaube nicht, dass es irgendeinen politischen Zusammenhang gibt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel