vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki lief bislang 141 Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf
Dirk Nowitzki und die DBB-Auswahl warten auf ihre Gegner © getty

Gespannt dürfte Dirk Nowitzki aus dem fernen Dallas nach Paris blicken.

Wenn im Disneyland die Vorrundengruppen der Basketball-EM 2015 ausgelost werden (ab 17 Uhr im kostenlosen LIVESTREAM auf tv.SPORT1.de), drohen dem NBA-Superstar mit dem deutschen Nationalteam richtig schwere Brocken für die "Heimspiele" Anfang September in Berlin.

Aus Topf 5 wird der Co-Gastgeber wegen der zuletzt enttäuschenden Ergebnisse bei der Aufteilung von 24 Mannschaften auf vier Gruppen gezogen.

Ziemlich schlechte Voraussetzungen für den neuen Bundestrainer Chris Fleming, der mit seinen Spielern bei der erstmals in vier Ländern ausgetragenen EuroBasket das Ticket für Olympia 2016 holen will.

Dass es gegen die Türkei geht, steht bereits fest. Der DBB durfte sich im Vorfeld ein Team aussuchen und traf eine Marketingentscheidung. Denn der "ideale Partner" lockt viele Fans in die Halle. Sportlich betrachtet hätte es sich der Verband aber leichter machen können.

Vier Gegner sind noch offen vor der Zeremonie, die um 17 Uhr beginnt.

Läuft es ganz schlecht, werden Deutschland die Schwergewichte Spanien (Topf 1), Serbien (2), Italien (4) und Russland (6) zugelost. Im besten Fall geht es für den 17. der Setzliste gegen Litauen, die Ukraine, Belgien und Island.

Mindestens Platz vier muss in der Gruppenphase her, um bei der 39. EM (5. bis 20. September) die Finalrunde in Lille/Frankreich zu erreichen.

Die direkte Olympia-Qualifikation schaffen nur die Finalisten, weitere vier Teams erreichen ein 12er-Turnier, bei dem drei weitere Startplätze für Rio de Janeiro vergeben werden.

Nowitzki, der nach Peking 2008 unbedingt noch einmal zu Sommerspielen will, träumt von Berlin. "Wir hatten in meiner Karriere noch nie ein großes Turnier in meiner Heimat. Ich bin noch nicht zu 100 Prozent sicher, ob ich spielen werde. Aber ich plane es", sagte der 36-Jährige.

Die Lostöpfe im Überlick:

Topf 1: Frankreich (Titelverteidiger), Litauen, Spanien, Kroatien

Topf 2: Slowenien, Ukraine, Serbien, Finnland

Topf 3: Griechenland, Türkei, Lettland, Bosnien-Herzegowina

Topf 4: Polen, Belgien, Mazedonien, Italien

Topf 5: DEUTSCHLAND, Israel, Tschechien, Georgien

Topf 6: Niederlande, Russland, Island, Estland

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel