Video

Dem 37-Jährigen ist nach der dramatischen EM-Aus offenbar nicht bewusst, dass noch eine Olympia-Chance existiert. Eine Entscheidung über die Zukunft bleibt vorerst aus.

Dirk Nowitzki hat nach dem dramatischen Aus bei der Heim-EM seine Zukunft in der Nationalmannschaft offen gelassen.

"Schauen wir mal", antworte Nowitzki auf die Frage der ARD, ob er noch einmal im deutschen Trikot auflaufen werde.

Verwirrung über Quali-Turnier

Für Nowitzki war es der 153. Einsatz in der Auswahl des Deutschen Baksetball Bundes (DBB), sein Debüt hatte er im Februar 1997 gegeben. Dass es trotz verfehlter sportlicher Qualifikation noch eine kleine Chance auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 gibt, war dem 37-Jährigen von den Dallas Mavericks offenbar gar nicht bekannt. ""Ist das so raus? Das weiß ich alles gar nicht", sagte Nowitzki.

Direkt nach der Partie hatte Nowitzki zudem anderes im Sinn. "Darum kümmere ich mich jetzt nicht. Wir haben wieder ein schweres Spiel verloren und sind bei der Heim-EM ausgeschieden. Das ist erstmal bitter. Alles andere besprechen wir danach", sagte die Galionsfigur.

Deutschland kann sich für eines von drei Qualifikationsturnieren für Brasilien bewerben und dürfte bei einem Zuschlag als Gastgeber teilnehmen. DBB-Präsident Ingo Weiss hat bereits angekündigt, eine Bewerbung mit Berlin zu prüfen.

Nowitzki bedankt sich bei Twitter

Bei der EuroBasket hatte das DBB-Team in Berlin nur einen Sieg aus vier Gruppenspielen geholt und war gescheitert. Sowohl gegen Spanien, Italien und Serbien fehlten dabei zum Sieg nur wenige Punkte.

Im Spaß gab Nowitzki Bundestrainer Chris Fleming in der Kabine dann noch ein ganz anderes "Versprechen". "Er hat uns gesagt, dass er ja noch vier oder fünf Jahre spielen kann", sagte der Amerikaner. Ernst meinte Nowitzki das natürlich nicht.

Auf Twitter bedankte sich Nowitzki noch einmal bei den Fans. "Danke für die tolle Unterstützung diese Woche. Danke für den tollen Abschied. Den Moment werde ich nie vergessen. Es war mir immer eine Ehre", schrieb er.

Im Gegenzug bedankte sich die Beko BBL: "Danke Dirk! Für all die schönen Erinnerungen mit Dir und dem Adler auf der Brust! Das wird uns fehlen".

Alles riecht nach Abschied.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel