vergrößernverkleinern
Chris Fleming kontert die Kritik seines ehemaligen Chefs von den Baskets Bamberg
Chris Fleming wird 2017 nicht mehr als Bundestrainer tätig sein © Getty Images

Chris Flemings Amtszeit als Trainer der deutschen Nationalmannschaft steht vor dem Ende. Ein möglicher Nachfolger arbeitet bereits beim deutschen Basketball-Verband.

Die Ära von Chris Fleming als Bundestrainer ist offenbar auch im Fall einer geglückten Qualifikation für die EM 2017 am Jahresende Geschichte.

"Da Chris in der NBA als Co-Trainer (ab der kommenden Saison bei den Brooklyn Nets, d.Red.) fungiert, kann er 2017 aufgrund der Zeitfenster gar kein Trainer mehr bei uns sein", sagte Armin Andres, Vizepräsident Leistungssport im Deutschen Basketball Bund (DBB), im Interview mit der Gießener Allgemeine.

Einen möglichen Kandidaten nannte der ehemalige Nationalspieler bereits: "Henrik Rödl ist bei uns bis 2020 verpflichtet worden - mit dem Hintergedanken, dass er irgendwann für uns als Bundestrainer tätig ist."

Mit dem Gewinn der Silbermedaille 2015 bei der Universiade sowie dem Erreichen von Platz vier bei der U20-EM habe der Europameister von 1993 seine Qualitäten auch an der Außenlinie bewiesen.

Am 31. August beginnt in Kiel gegen Dänemark die Qualifikation für die Eurobasket 2017 in vier europäischen Ländern. Weitere Gegner für die favorisierte deutsche Mannschaft sind die Nachbarn Niederlande und Österreich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel