vergrößernverkleinern
Germany v Spain - FIBA Eurobasket 2015
Bundestrainer Chris Fleming muss eine bittere Niederlage hinnehmen © Getty Images

Die deutsche Nationalmannschaft muss gegen Dänemark gleich drei Mal in die Verlängerung. Am Ende steht eine bittere Pleite und die Angst um die Qualifikation für die EM.

Die deutschen Basketballer haben sich bei Außenseiter Dänemark in einem Marathonmatch blamiert und stehen im Kampf um das Ticket für die EuroBasket 2017 gehörig unter Druck.

Drei Tage nach der Heimniederlage gegen die Niederlande (71:75) unterlag das Team von Bundestrainer Chris Fleming im EM-Qualifikationsspiel in Naestved nach dreimaliger Verlängerung mit 102:106 (92:92, 84:84, 73:73, 38:47).

Durch die erneut enttäuschende Vorstellung wird es nun ganz eng. In der Gruppe B ist die Mannschaft des Deutschen Basketball Bundes (DBB) nach zwei Pleiten aus vier Spielen mit sechs Punkten Zweiter hinter den Niederländern (7), die am Abend bei den nun drittplatzierten Österreichern (6) gewannen (75:61). Dahinter folgt Dänemark (5).

"An unserer Lage hat sich nicht viel geändert, mit zwei Siegen kommen wir zur EM. Da bringt es nichts, jetzt lange zu jammern", sagte Fleming.

Vorne und hinten schwach

Im ersten Qualifikationsspiel ohne Center Tibor Pleiß, der das Team am Freitag verlassen hatte, um sich in den USA bei NBA-Klubs für einen neuen Vertrag zu empfehlen, präsentierten sich die Gäste erneut schwach.

Wie beim Auftritt in Oberhausen gegen die Niederländer tat sich deutsche Mannschaft im Angriff schwer und machte es den Dänen mit ihrer Abwehrleistung zu leicht. Auch bei den Rebounds war der Gegner besser. 

Zwei Mal Rettung in letzter Sekunde

Das verunsicherte DBB-Team, beim Hinspiel in Kiel zum Auftakt der Qualifikation noch klarer Sieger (101:74), lag in der 15. Minute erstmals mit zehn Punkten hinten (25:35) und hatte im gesamten Spielverlauf Probleme.

Erst 18 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit traf Paul Zipser zum 73:73 und sorgte für die Verlängerung. Danilo Barthel sorgte in den zusätzlichen fünf Minuten für das 84:84, als noch fünf Sekunden auf der Uhr waren.

Es gab erneut Overtime. 

Dänemark setzt sich durch

Erst danach schafften es Flemings Schützlinge, sich etwas abzusetzen. Danilo Barthel sorgte mit sechs aufeinanderfolgenden Punkten für das 90:84, doch es reichte nicht. Die Gastgeber erzwangen die nächste Verlängerung und verdienten sich in den letzten fünf Minuten den Sieg.

Barthel war mit 26 Zählern der deutsche Topscorer gegen die Dänen, die in der Quali die vorherigen drei Spiele im Schnitt mit 21,3 Punkten Unterschied verloren hatten.

In der kommenden Woche finden die beiden für die EM-Teilnahme entscheidenden Spiele gegen Österreich in Bamberg (Mittwoch/19.30) und gegen die Niederlande in Leiden (17. September/20.00) statt. Die sieben Gruppensieger und die vier besten Zweiten lösen das Ticket für die EM in Rumänien, Finnland, Israel und der Türkei.

Das Spiel im Stenogramm:

Dänemark - Deutschland 106:102 (92:92, 84:84, 73:73, 48:37) n.V.
Beste Werfer: Voskuil (22), Jukic (17), Gilling (15), Darboe (14), Bergstedt (14), Lundberg (11) für Dänemark - Barthel (26), Voigtmann (20), Lo (16), Benzing (15), Zipser (11) für Deutschland
Zuschauer: 800

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel