vergrößernverkleinern
Beach Volleyball - Olympics: Day 9
Laura Ludwig (r.) und Kira Walkenhorst sind auf Medaillen-Kurs © Getty Images

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst steuern mit großen Schritten auf das Endspiel von Rio zu. Im Viertelfinale räumen die Gold-Hoffnungen zwei Kanadierinnen aus dem Weg.

Erst fielen sich Laura Ludwig und Kira Walkenhorst überglücklich um den Hals, dann stiegen sie auf den Zaun und ließen sich von den deutschen Zuschauern feiern.

Deutschands beste Beachvolleyballerinnen wühlen im Sand der Copacabana nach einer olympischen Medaille. Das Top-Duo besiegte die Kanadierinnen Sarah Pavan und Heather Bansley nach einer überzeugenden Vorstellung mit 2:0 (21:14, 21:14) und zog als erstes deutsches Frauenteam überhaupt in das Halbfinale bei Olympischen Spielen ein. 

"Es ist ist atemberaubend. Ich konnte es erst gar nicht fassen", sagte Ludwig.

Nach ihrem fünften Sieg im fünften Spiel an einem der berühmtesten Strände der Welt haben Luwig/Walkenhorst auch den historischen Sprung aufs Treppchen weiterhin fest im Blick: Noch nie gelang es einem europäischen Frauen-Team, eine olympische Medaille zu gewinnen. Die "Sandwühler" sind seit Atlanta 1996 Bestandteil des Programms bei Sommerspielen.

Kein Zweifel an Favoritenrolle

Im Halbfinale am Montag könnte es für die Weltranglistenersten Luwig/Walkenhorst zu einem brisanten Duell mit der topgesetzten brasilianischen Paarung Larissa/Talita kommen. Sie spielen am Abend um den Einzug in die Runde der letzten vier.

Ihrer Favoritenrolle wurden Luwig/Walkenhorst im Viertelfinale von Beginn an gerecht. Den ersten Satz gewannen die Europameisterinnen in der Beach Arena von Rio in nur 18 Minuten mit 21:14. Und auch im zweiten Abschnitt waren Pavan und Bansley, die im gesamten Turnier bis dato keinen Satz abgegeben hatten, mit dem ausgesprochen druckvollen und präzisen Spiel der Deutschen überfordert.

Steigerung von Spiel zu Spiel

Nach dem 4:4 zogen Ludwig/Walkenhorst schnell auf 10:6 davon - die Vorentscheidung.

"Sie spielen unfassbar dominant, bis auf vielleicht den kleinen Kratzer gegen Italien. Sie machen das sehr souverän, werden von Spiel zu Spiel besser", sagte London-Olympiasieger Julius Brink.

Vier Jahre nach dem Gold-Coup von Brink und seinem Partner Jonas Reckermann könnten Ludwig/Walkenhorst in ihre Fußstapfen treten.

Das zweite deutsche Frauen-Duo Karla Borger/Britta Büthe (Stuttgart) war im Achtelfinale ausgeschieden.

Das einzige deutsche Männer-Team Markus Böckermann und Lars Flüggen (Hamburg/Berlin) hatte nach drei Niederlagen in drei Spielen die Gruppenphase nicht überstanden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel