vergrößernverkleinern
Ist Floyd Mayweather tatsächlich ungebildet?
Ist Floyd Mayweather tatsächlich ungebildet? © Instagram/floydmayweather

Harte Zeiten für Floyd Mayweather Jr.: Aktuell machen sich mehrere Promis öffentlich über seine angeblich fehlende Schuldbildung lustig. Der neueste Angriff kommt aus der Ecke von Boxer Manny Pacquiao.

Was Floyd Mayweather Jr. (37) an Intellektualität fehlt, soll der Boxer mit seinem protzigen Auftritten wieder wettmachen, das behauptet zumindest sein Konkurrent Manny Pacquiao (35). "Ich glaube, ich habe ihn endlich verstanden. Was er sagt, wie er spielt. Und ich mag es nicht", erklärt der philippinische Boxer im Interview mit "NJ.com" und startet dann seinen verbalen Angriff.

"Aber dadurch, dass ich von ihm gelernt und zugehört habe, verstehe ich jetzt, warum er so ist. Ich verstehe, dass Menschen, die nicht gebildet sind, manchmal nur reden, um zu reden", befindet Manny Pacquiao über Floyd Mayweather Jr. Im Anschluss bezeichnet der Sportler seinen Wunschgegner noch als ein schlechtes Vorbild. Immer wieder versucht der Asiat den US-Amerikaner mit öffentlichen Aussagen zum Kampf zu bewegen, doch einigen konnten sich die beiden Weltklasse-Boxer bislang nicht.

Schon häufiger war die Bildung von Floyd Mayweather Jr. Thema öffentlicher Äußerungen. Rapper 50 Cent behauptete kürzlich, dass der bisher ungeschlagene Weltmeister nicht richtig lesen könne. Musikerkollege Nelly amüsierte sich zudem über den angeblich nicht geschafften Highschool-Abschluss des Sportlers. Der sonst so extrovertierte Mayweather hat sich bisher noch nicht zu den Berichten über seine angeblich geringe Bildung geäußert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel