vergrößernverkleinern
Auch die Geburt seines ersten Kindes hält Novak Djokovic nicht vom Tennis spielen ab.

Aus dem Krankenhaus auf den Tennis-Court: Auch kurz nach der Geburt seines ersten Kindes denkt Novak Djokovic an seinen Sport. Bei der ersten Trainingseinheit nach der Baby-News läuft es dabei besser als gedacht...

Via Twitter scherzt Novak Djokovic (27) über seine Vaterrolle. "Erstes Training als Vater. Kein schlechter Schlag für einen alten Mann", schreibt der Serbe zu einem Schnappschuss aus der Halle. Es scheint so, als hätte die Nummer 1 der Weltrangliste nach der Geburt seines Sohnes Stefan ziemlich viel überschüssige Energie gehabt, die er erst einmal loswerden musste - auch wenn sich das Ausnahmetalent offenbar gleich ein wenig älter gefühlt hat.

Auf seiner Internetseite hatte Novak Djokovic zuvor schon freudig verkündet, dass seine Jelena und der kleine Sohn wohl auf sind. "Die Geburt hätte besser nicht laufen können, dem Baby und der Mutter geht es gut", steht es auf der Homepage geschrieben. Eine lange Pause von der ATP-Tour wird der Tennis-Crack übrigens nicht einlegen, heißt es dort weiter.

Demnach werde Novak Djokovic "einige Tage mit dem Baby und seiner Ehefrau Jelena verbringen", bis es wieder zurück in den Tour-Alltag gehen soll. Beim ATP Masters in Paris, das schon am Wochenende startet, möchte der glückliche Papa seinen Titel nämlich verteidigen. Das kleine Baby wird der sympathische Spaßvogel aber wahrscheinlich ziemlich schnell vermissen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel