vergrößernverkleinern
Die Pose für die Kamera sitzt: Richard Freitag beim Autogramme schreiben.
Die Pose für die Kamera sitzt: Richard Freitag beim Autogramme schreiben. © Instagram/skispringenrichardfreitag

Bei der Vierschanzentournee hat Richard Freitag für den ersten deutschen Tagessieg seit zwölf Jahren gesorgt. Aber auch neben dem Schanzentisch lässt der Skispringer nichts anbrennen - sein Motorrad und ein Hollywoodstar stehen hoch im Kurs.

Nicht nur bei der Wahl seiner Sportart, auch abseits der Skisprungschanzen dieser Welt mag es Richard Freitag (23) offenbar gerne ein wenig extrem. "Ich bin ein Geschwindigkeits-Junkie", verrät der Sieger von Innsbruck im Interview mit "Bild". Damit er auch auf seine Kosten kommt, wenn sich der DSV-Adler mal nicht todesmutig in den Abgrund stürzt, wartet zu Hause eine Yamaha R6 auf den smarten Sportsoldaten - die Maschine erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h.

Ob Richard Freitag in Biker-Montur Eindruck auf die sexy Schauspielerin Megan Fox (28) machen würde? Die bezeichnet der Wintersportler schließlich als Traumfrau. Mit der Eroberung der Hollywoodschönheit hat es allerdings bisher nicht geklappt - konsequenterweise ist der Athlet daher auch noch Single. Ein Mann für halbe Sachen scheint er nicht zu sein.

Am heutigen Dienstag steht für die Skispringer das Abschlussspringen der Vierschanzentournee in Bischofshofen auf dem Programm. An die Flüge vor großem Publikum hat sich der Abiturient mit dem Notenschnitt von 1,5 mittlerweile gewöhnt, wie Bundestrainer Werner Schuster (45) verrät: "Richard genießt es immer mehr, vor großem Publikum zu springen. Er kann auch schon mal schelmisch grinsen und zwinkern."

Die große Bühne scheint also ganz nach dem Geschmack von Richard Freitag zu sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel